CC BY-NC-ND 4.0 · Laryngorhinootologie 2019; 98(S 02): S282-S283
DOI: 10.1055/s-0039-1686145
Poster
Otologie
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Zur Seitenabhängigkeit der zentralen Kompensation nach Neuritis vestibularis

M Engelbarts
1  Hals-Nasen-Ohren-Klinik Universitätsmedizin Mainz, Mainz
,
A Berger
1  Hals-Nasen-Ohren-Klinik Universitätsmedizin Mainz, Mainz
,
K Helling
1  Hals-Nasen-Ohren-Klinik Universitätsmedizin Mainz, Mainz
,
H Gouveris
1  Hals-Nasen-Ohren-Klinik Universitätsmedizin Mainz, Mainz
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
23 April 2019 (online)

Einleitung:

Die Neuritis vestibularis (NV) stellt als akute peripher-vestibuläre Funktionsstörung eine der häufigsten Ursachen für Schwindel dar. Neben dem Schwindel leiden die Patienten unter einer Gang- und Standunsicherheit. Das übergeordnete Ziel dieser Studie war es herauszufinden, ob die Betroffenen eine gerichtete Verlagerung des Körperschwerpunkts zeigen.

Methoden:

Es wurde eine retrospektive Auswertung von Patienten mit einer Neuritis vestibularis, die eine computergestützte dynamische Posturografie (CDP, EquiTest, Neurocom) erhielten, vorgenommen. Die erhobenen Daten wurden mit altersentsprechenden Normalwerten verglichen.

Ergebnisse:

Es wurden 206 Patienten in diese Studie aufgenommen. Die Patienten waren im Mittel 51,7 Jahre alt und 117 davon weiblichen Geschlechts. Die NV lag zu 56,8% rechts vor. Die verstrichene Zeit zwischen Einsetzen der Schwindelbeschwerden bis zur durchgeführten CDP betrug im Durchschnitt 6,7 Tage. Die Konditionen 2, 5 und 6 des Sensory Organisation Tests zeigten bei allen Patienten mit einer NV signifikant schlechtere Ergebnisse als das Normalkollektiv.

Die Weight Symmetry Analyse ergab, dass Patienten mit einer NV ihr Körpergewicht zur betroffenen Seite verlagern. Die Auswertung unserer Daten zeigte, dass sich die Testergebnisse bei einer NV rechts deutlich geringer vom Normalkollektiv unterscheiden, als wenn die Läsion auf der linken Seite vorliegt. Hier zeigten sich signifikante Abweichungen (p < 0,001) vom Normalwert.

Schlussfolgerungen:

Die Seite der Erkrankung bei einer NV hat nach posturographischen Messungen einen erheblichen Einfluss auf die zentrale Kompensation.