CC BY-NC-ND 4.0 · Laryngorhinootologie 2019; 98(S 02): S279-S280
DOI: 10.1055/s-0039-1686125
Poster
Otologie
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Einfluss der Insertionstiefe der Cochlea Implant Elektrode auf die intraoperativen elektrophysiologischen Ergebnisse bei der Versorgung mit CI532-Implantaten

G Brademann
1  HNO-Uniklinik, CAU zu Kiel, Kiel
,
A Mewes
1  HNO-Uniklinik, CAU zu Kiel, Kiel
,
M Hey
1  HNO-Uniklinik, CAU zu Kiel, Kiel
,
P Ambrosch
1  HNO-Uniklinik, CAU zu Kiel, Kiel
2  HNO-Uniklinik, CAU zu Kiel
› Institutsangaben
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
23. April 2019 (online)

Einleitung:

Beeinflussen bei der Cochlea Implant-Versorgung die Insertionstiefe des Elektrodenarrays mit Versuch der Optimierung der perimodiolären Lage durch die sog. pull-back Technik (Basta et al. 2010) sowie die Cochlea-nahe Fixierungsmethode mit dem „Kieler Knoten“ die intraoperativen elektrophysiologischen Ergebnisse?

Methoden:

Bei 31 postlingual ertaubten Erwachsen mit vollständiger Rund-Fenster-Insertion in die Scala tympani (ohne Skalendislokation oder Tip fold-over) mit einem CI532-Implantat wurden die ECAP (elektrisch evozierte Summenaktionspotentiale)-Schwellen bei Insertionstiefe 1. Marker, nach Elektrodenrückzug bis zum 3. Marker sowie nach Fixation und die CI-Elektrodenimpedanzen intraoperativ analysiert und mit vorausgegangenen Kieler Untersuchungen mit den CI512/CI RE(CA) verglichen.

Ergebnisse:

Statistisch signifikant niedrigere ECAP-Schwellen bei der Insertionstiefe Markerring 3 im Vergleich zu Marker 1 bei den Einzelelektroden E8 und E10 – 12 und signifikant höhere ECAP-Schwellen an den basalen Elektroden E1 – 5 (p < 0.05). Apikal niedrigere Elektrodenimpedanzen bei der CI532 im Vergleich zur CI512/CI RE(CA). Keine Beeinflussung durch die Fixierungsmethode „Kieler Knoten“.

Schlussfolgerungen:

Im Vergleich zu den Ergebnissen mit der CI512/CI RE(CA) (bei mittlerem Marker) weist die CI532 Elektrode bei Insertionstiefe 1. Marker basal höhere ECAP-Schwellen auf, die sich nach Rückzug auf den 3. Marker noch weiter erhöhen, sodass die pull-back Technik nicht zu empfehlen ist. Weitere Untersuchung bedarf, ob es eine optimale CI-Insertionstiefe für die CI532 gibt sowie ein Zurückziehen perimodiolär vorgeformter CI-Elektroden hinsichtlich der Elektrophysiologie eine positive Auswirkung auf die Sprachverständlichkeit hat.