Schlaf 2018; 07(04): 183-186
DOI: 10.1055/s-0038-1677330
Review/Original
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Telemonitoring bei schlafbezogenen Atmungsstörungen

Alexander Blau
,
Christian Veauthier
Further Information

Publication History

Publication Date:
07 January 2019 (online)

Telemonitoring kann bei Patienten ohne wesentliche Begleiterkrankungen zur Diagnostik einer obstruktiven Schlafapnoe eingesetzt werden sowie zur Einleitung einer CPAP-Therapie und zur CPAP-Kontrolle. Der Vorteil des Telemonitoring im Vergleich zur konventionellen Behandlung im Schlaflabor besteht in der raschen Verfügbarkeit, da die Untersuchung zu Hause erfolgt, sowie im geringeren Ressourcen-Verbrauch. Darüber hinaus kann Telemonitoring zu einer Steigerung der nächtlichen Nutzungsdauer und besseren CPAP-Adhärenz führen. Patienten mit nicht eindeutiger Symptomatik, nicht eindeutigen Befunden oder weiteren Erkrankungen sowie mit V.a. Hypoventilations-Syndromen bedürfen einer Untersuchung und ggf. Behandlung im Schlaflabor.