Adipositas - Ursachen, Folgeerkrankungen, Therapie 2018; 12(03): 127-133
DOI: 10.1055/s-0038-1675254
Übersichtsarbeit
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Strukturierte Gewichtsreduktionsprogramme bei Adipositas: Welches Angebot für welchen Patienten!?

Erfahrungen aus einer Schwerpunktpraxis für Diabetologie und AdipositasStructured weight loss programs for obesity – Which choice for which patient!?
W. Keuthage
1  Schwerpunktpraxis für Diabetes und Ernährungsmedizin, Münster
,
T. Schoppe
1  Schwerpunktpraxis für Diabetes und Ernährungsmedizin, Münster
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
09 October 2018 (online)

Zusammenfassung

Zweifelsohne ist die Epidemie der Adipositas eine der Herausforderungen der kommenden Jahre und Jahrzehnte. In Deutschland stehen Adipösen aktuell keine flächendeckenden Therapieangebote zur Verfügung. Hauptgrund ist, dass Krankenkassen sich nur eingeschränkt und regional sehr unterschiedlich an den Kosten von Lebensstilprogrammen beteiligen. Der optionale Einsatz von Formulaprodukten und/oder telemedizinischen Angeboten kann helfen, die Versorgung Adipöser zu verbessern. Hierbei kommt sowohl die Entwicklung neuer Konzepte als auch die Erweiterung bereits etablierter Programme, wie z.B. DOC WEIGHT®, in Frage. Kostenträger verlangen – zu Recht – die Evaluation von Therapieprogrammen. Hierzu muss im Vorfeld die Finanzierung der Adipositastherapie sichergestellt werden. Werden mehrere Lebensstilprogramme parallel in einer Praxis angeboten, hat der Patient die Möglichkeit, das für ihn passende Programm auszuwählen. Im besonderen Maß profitieren Menschen mit Typ-2-Diabetes von einem solchen Angebot. Insbesondere diabetologischen Schwerpunktpraxen bietet sich die Möglichkeit, ihr bisheriges Leistungsspektrum auszuweiten und die Versorgung ihrer Patienten zu verbessern.

Summary

There is no doubt that the epidemic of obesity is one of the challenges of the coming years and decades. In Germany, treatments for obese people are currently not available nationwide. The main reason for this is that health insurance companies only contribute to the costs of lifestyle programmes to a limited extent and unequal in different regions. The optional use of formula products and/or telemedical services can help to improve the care of obese people. The development of new concepts as well as the extension of already established programs, such as DOC WEIGHT®, can be considered. Sponsors – rightly – demand the evaluation of therapy programs. For this purpose, the financing of obesity therapy must be secured in advance. If several lifestyle programs are offered in parallel in one practice, patients have the possibility to choose the program that is adapted for them. Especially people with type 2 diabetes benefit from such an offer. Diabetological practices in particular have the opportunity to expand their existing range of services and improve the care of their patients.