Die Psychiatrie 2017; 14(04): 239-244
DOI: 10.1055/s-0038-1669702
Schwerpunkt
Schattauer GmbH

Anhaltende Trauerstörung

Prolonged grief disorder
H. Znoj
1  Universität Bern, Institut für Psychologie, Abteilung für Klinische Psychologie und Psychotherapie, Bern, Schweiz
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Eingegangen: 16 July 2017

Angenommen nach Revision: 10 August 2017

Publication Date:
06 September 2018 (online)

Zusammenfassung

Auch wenn die Bezeichnung noch uneinheitlich ist, so herrscht doch Konsens darüber, dass es Trauerzustände gibt, die nicht von selbst besser werden oder sich sogar noch über die Zeit intensivieren können. Die Symptome unterscheiden sich nicht wesentlich von den Zuständen intensiver Trauerreaktionen. Im Artikel werden Symptome aufrecht erhaltende Mechanismen beschrieben. Dabei wird auch auf Diagnosekriterien eingegangen. Weiter werden Risikofaktoren beschrieben und es wird auf spezifische Prinzipien und Wirkfaktoren psychologischer Interventionen eingegangen. Trauer ist eine biologisch angelegte Reaktion auf den Verlust einer gebundenen Person (enge Verwandtschaft, Partner). Insofern können bei anhaltenden Problemen die Prinzipien therapeutischen Handelns auch auf getrennte, aber nicht verstorbene Personen angewendet werden.

Summary

Perhaps due to the lack of conceptualization of prolonged, complicated or persistent grief (bereavement) disorder there is no definite terminology. However, there is consent of the phenomenon that grief can persist over the culturally expected norms, and that grief reaction even can become more intense. The symptoms however are not distinguishable from intensive grief reaction. In the article, mechanisms are described that maintain and even intensify these reactions. In addition, symptoms of prolonged grief as well as risk-factors are described. In terms of psychological intervention specific principles and psychological impact factors have been evaluated. Grief is a natural reaction following the loss of a loved one (e.g. partner, child). In so far, the mentioned principles can also be applied on persistent problems related to separation of still living persons.