Die Psychiatrie 2017; 14(04): 217-222
DOI: 10.1055/s-0038-1669699
Schwerpunkt
Schattauer GmbH

Krankenhausaufenthalte aufgrund einer Störung der Geschlechtsidentität (ICD-10 F64) als Hauptdiagnose

In-patient care because of gender identity disorder (ICD-10 F64) as the main diagnosis
F. Brunner
1  Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Institut für Sexualforschung und Forensische Psychiatrie, Direktor: Prof. Dr. med. Peer Briken
,
G. M. Reed
2  Department of Mental Health and Substance Abuse, World Health Organization, Geneva, Switzerland
3  Global Mental Health Program, Columbia University Medical Center, New York, NY, USA
,
T. O. Nieder
1  Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Institut für Sexualforschung und Forensische Psychiatrie, Direktor: Prof. Dr. med. Peer Briken
,
P. Briken
1  Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Institut für Sexualforschung und Forensische Psychiatrie, Direktor: Prof. Dr. med. Peer Briken
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Eingegangen: 28 July 2017

Angenommen nach Revision: 24 August 2017

Publication Date:
06 September 2018 (online)

Zusammenfassung

Fragestellung: Die Studie untersucht, (1) ob sich die Inanspruchnahme stationärer Krankenhausbehandlung aufgrund der Hauptdiagnose Geschlechtsidentitätsstörungen (ICD-10 F64) in den Jahren zwischen 2000 und 2015 verändert hat und (2) welchen Anteil psychiatrische, psychotherapeutische und psychosomatische Behandlungen ausmachen. Methode: Aus der Krankenhausstatistik des Statistischen Bundesamtes wurden die F64-Diagnosedaten analysiert. Ergebnisse: Die Fallzahlen von stationär behandelten Krankenhauspatienten mit einer F64 Hauptdiagnose haben sich von 2000 bis 2015 mehr als verdreifacht. Dieser Anstieg ist in den somatischen Fächern, insbesondere der Chirurgie, Gynäkologie und Urologie, zu verzeichnen. Die Behandlung von stationär aufgenommenen Patienten aufgrund einer F64 Hauptdiagnose in den psychosozialen Krankenhausabteilungen hat im gleichen Zeitraum abgenommen. Schlussfolgerung: Die Daten geben keinen Aufschluss über die Bedeutung der psychosozialen Fächer für die Versorgung von Transgender Personen, da diese hauptsächlich ambulant erfolgen dürfte. Die Ergebnisse zeigen jedoch, dass stationäre psychiatrische oder psychotherapeutische Behandlungen sehr selten sind, wohingegen in anderen Krankenhausabteilungen ein erheblicher Anstieg zu verzeichnen ist. Letzteres dürfte den Wandel sozialer Einstellungen und eine stärkere Integration von Transgender Gesundheitsversorgung widerspiegeln.

Summary

Objectives: The study examined (1) whether rate of treatment of inpatients with ICD-10 diagnoses of gender identity disorder (F64) has changed from 2000 to 2015 in German hospitals and (2) what percentage of treatment provided is attributable to mental health hospital departments. Methods: Data regarding hospital care published by the German Federal Statistical Office (Destatis) were analyzed. Results: The number of inpatients with F64 as a primary diagnosis has more than tripled from 2000 to 2015 in Germany. This increase has been primarily related to treatments provided in urology and gynecology departments or by surgeons. During the same period, mental health treatment due to F64 as a primary diagnosis has decreased. Conclusion: These data are not a reflection of the importance and contribution of mental health professionals to the care of transgender people, much of which is in any case likely to be on an outpatient basis. However, the findings indicate that intensive inpatient services provided by hospital mental health departments to transgender people are infrequent, while treatment provided by other hospital departments has expanded dramatically. This likely reflects changing social attitudes as well as greater integration of transgender health services.