Nervenheilkunde 2018; 37(07/08): 525-534
DOI: 10.1055/s-0038-1668320
Übersichtsartikel
Georg Thieme Verlag

Enormes professionelles Unverständnis gegenüber Traumatisierten

Ist die Glaubhaftigkeitsbegutachtung und ihre undifferenzierte Anwendung in unterschiedlichen Rechtsbereichen eine Zumutung für von sexueller Gewalt Betroffene?Enormous professional incomprehension for traumatized peopleIs the statement validity assessment and its undifferentiated use in different legal sectors an unreasonable demand for victims of sexual violence?
J. M. Fegert
1  Universitätsklinikum Ulm, Abteilung für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapie
,
J. Gerke
1  Universitätsklinikum Ulm, Abteilung für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapie
,
M. Rassenhofer
1  Universitätsklinikum Ulm, Abteilung für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapie
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

eingegangen am: 30 March 2018

angenommen am: 22 May 2018

Publication Date:
31 July 2018 (online)

Zusammenfassung

Betroffene fortgesetzter sexueller Gewalt und schwer belastete, multiplen frühen Kindheitsbelastungen ausgesetzte Personen empfinden die aussagepsychologische Methode der Glaubhaftigkeitsbegutachtung häufig als Zumutung.

Klinische und neuropsychologische Befunde zu Gedächtnisleistungen nach kindlicher Traumatisierung implizieren, dass gerade für Menschen, die fortgesetzte, chronische Misshandlungs- und Missbrauchserfahrungen gemacht haben, die Anwendung der kriterienbasierten aussagepsychologischen Begutachtung nicht angemessen ist. Strukturelle Veränderungen in Nervensystem und Stressachse führen zu Einschränkungen der Gedächtnisleistung, die es in Kombination mit häufig zusätzlich vorliegenden komplexen psychischen Traumafolgestörungen unmöglich machen, einzelne, zumeist lange zurückliegende Ereignisse als distinkte Einzeltaten zu beschreiben. Zudem ist die im Strafrecht gebotene Ausrichtung auf maximale Spezifität und Verhinderung von falsch positiven Feststellungen in anderen Rechtsgebieten inadäquat. Ein wissenschaftliches aber auch rechtspolitisches Hinterfragen dieses deutschen Sonderwegs erscheint angezeigt.

Summary

The German approach of statement validity assessment is often discussed controversially. Victims of continued sexual violence as well as individuals with multiple adverse childhood experiences commonly describe the procedure as unacceptable.

Clinical and neuropsychological results about memory performance after early childhood traumatization indicate that the approach of criteria based content analysis is not appropriate for individuals with continued or chronic experiences of child abuse. Structural changes in the nervous system and the hpa axis cause an impairment of memory performance. In combination with comorbid complex psychiatric trauma-related disorders, this impairment leads to an inability of victims to describe their experiences as distinct single events. Additionally, the focus of criminal law on a maximum of specificity and prevention of false positive convictions is inadequate for other fields of law. A critical scientific and legal reappraisal of this approach seems to be necessary.