Nervenheilkunde 2018; 37(01/02): 29-32
DOI: 10.1055/s-0038-1642074
Kopfschmerz
Schattauer GmbH

Zervikogener Kopfschmerz

Cervicogenic headache
A. Frese
1   Akademie für Manuelle Medizin, Münster
,
M. Schilgen
1   Akademie für Manuelle Medizin, Münster
,
S. Evers
2   Krankenhaus Lindenbrunn, Coppenbrügge
› Institutsangaben
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

eingegangen am: 05. Oktober 2017

angenommen am: 18. Oktober 2017

Publikationsdatum:
30. März 2018 (online)

Zusammenfassung

Der zervikogene Kopfschmerz beruht auf einer Dysfunktion der oberen Segmente der Halswirbelsäule mit einem übertragenen Schmerz, der zumeist einsichtig und temporal empfunden wird. Sowohl von der International Headache Society als auch von einer speziellen Arbeitsgruppe liegen klare diagnostische Kriterien vor. Grundlage der Kopfschmerzen ist das Konzept des “referred pain”. Zur Diagnose gehört auch eine manualmedizinische Untersuchung. Differenzialdiagnosen sind Unterformen der Migräne und die temporomandibuläre Dysfunktion. Die Therapie ist primär manualmedizinisch, kann aber durch Analgetika und Adjuvantien ergänzt werden.

Summary

Cervicogenic headache originates from a dysfunction of the upper segments of the cervical spine with a referred pain which is mostly unilateral and temporal. Both the International Headache Society and a specific working group have published diagnostic criteria. The pathophysiological background is the concept of referred pain. As part of the diagnosis, a manual medical examination is necessary. Differential diagnoses are, among others, subtypes of migraine and the temporo-mandibular disorder. Treatment is primary based on manual medicine, this can be combined with analgesics and adjuvant substances.