Nervenheilkunde 2013; 32(05): 319-324
DOI: 10.1055/s-0038-1633284
Übersichtsartikel
Schattauer GmbH

War Albert Einstein ein Asperger-Autist?

Albert Einstein – an asperger autist?
I. Kamp-Becker
1  Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie, Universitätsklinikum Marburg
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

eingegangen am: 15 October 2012

angenommen am: 18 October 2012

Publication Date:
02 February 2018 (online)

Zusammenfassung

Gegenstand und Ziel: Autistische Störungen sind früh beginnende, schwerwiegende Entwicklungsstörungen. Sie stellen ein heterogenes Störungsbild dar, dessen Abgrenzung zu anderen Störungsbildern schwierig sein kann. Es wird der Frage nachgegangen, ob bei Albert Einstein eine solche Störung vorgelegen hat.

Methoden: Die biografischen Angaben werden daraufhin untersucht, ob die diagnostischen Kriterien für Autismus erfüllt sind.

Ergebnisse: Dies ist eindeutig nicht der Fall. Es wird umfassend diskutiert, wieso es zu der Zuschreibung einer autistischen Störung bei Einstein kommt.

Schlussfolgerung: Indem berühmten Persönlichkeiten wie Einstein eine Diagnose zugeschrieben wird, wird einerseits ein hohes Identifikationspotenzial hergestellt, aber auch eine Pathologisierung der Normalität vorgenommen, um Pathologie zu normalisieren.

Klinische Relevanz: Aktuell ist die Diagnose Autismus eine “Modediagnose”, deren differenzialdiagnostische Abgrenzung zu anderen Störungen immer unkenntlicher wird.

Summary

Objective: Autism disorders are early onset, severe neurodevelopmental disorders. There is considerable heterogeneity in the expression and severity of core and associated symptoms which hampers a clear distinction from other disorders. The present study aims at an answer to the question whether Albert Einstein was suffering from an autistic disorder.

Methods: Available biographic information was thoroughly checked looking for valid diagnostic criteria for autism.

Results: There is definitely no evidence for an autistic disorder. A comprehensive discussion tries to explain why such a disorder is attributed to Einstein.

Conclusion: The attribution of a diagnosis to famous people creates a high identification potential. In return, however, this means that normality is pathologised in order to normalise pathology.

Clinical relevance: Actual autism is a vogue diagnosis, whose differentiation to other disorders gets unrecognizable.