CC BY-NC-ND 4.0 · Nervenheilkunde 2018; 37(01): 53-58
DOI: 10.1055/s-0038-1631173
Kopfschmerzen
Schattauer GmbH

Kopfschmerzen bei Hirntumoren

Headache in brain tumors
S. Evers
1   Klinik für Neurologie, Krankenhaus Lindenbrunn, Coppenbrügge
› Institutsangaben
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

eingegangen am: 20. September 2017

angenommen am: 04. Oktober 2017

Publikationsdatum:
09. Februar 2018 (online)

Zusammenfassung

Kopfschmerzen sind für viele Patienten Anlass, an einen Hirntumor zu denken. Dabei sind Kopfschmerzen bei Hirntumoren als Erstsymptom selten. Im Lauf einer Hirntumorerkrankung leider aber doch bis zu ca. 80% aller Patienten an Kopfschmerzen. Am häufigsten treten Kopfschmerzen bei Tumoren in der Sellaregion und bei Infiltration schmerzsensibler Strukturen wie Meningen und bestimmte Hirnnerven auf. Hirntumore, insbesondere Hypophysenadenome, können auch idiopathische Kopfschmerzen imitieren. Dagegen sind idiopathische Kopfschmerzen kein Risikofaktor für die Entstehung von Hirntumoren. Die Behandlung der Kopfschmerzen bei Hirntumoren ist unspezifisch und schließt auch Opioide und Steroide mit ein.

Summary

Headache makes many patients fear a brain tumor. However, headache is only very rarely primary symptom of a brain tumor. In the course of brain tumors, up to 80% of all patients suffer from headache. The most frequent brain tumors causing headache are tumors of the sella region and infiltration of pain sensitive structures such as the meninges and some cranial nerves. Brain tumors, in particular pituitary adenomas, can mimic idiopathic headaches. In contrast, idiopathic headaches are not a risk factor for the development of brain tumors. The treatment of headache in brain tumors is unspecific and encompasses also opioids and steroids.