Nervenheilkunde 2005; 24(09): 829-836
DOI: 10.1055/s-0038-1630013
Original Article
Schattauer GmbH

EEG-Charakteristika von motorischen Imaginationen in Hypnose

EEG characteristics of motor imagery during hypnosis
O. B. Scholz
1   Lehrstuhl für Klinische und Angewandte Psychologie der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn (Direktor: Prof. Dr. O. B. Scholz)
,
B. Konradt
1   Lehrstuhl für Klinische und Angewandte Psychologie der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn (Direktor: Prof. Dr. O. B. Scholz)
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Eingegangen am: 01 August 2004

angenommen am: 18 November 2004

Publication Date:
24 January 2018 (online)

Zusammenfassung

Im Unterschied zur praktischen Evidenz und klaren neurophysiologischen Vorstellungen über die Beziehungen zwischen motorischer Imaginationsfähigkeit und Hypnotisierbarkeit steht der empirische Nachweis dieses Zusammenhangs noch aus. Methodische Unzulänglichkeiten scheinen für diese Sachlage verantwortlich zu sein. Mittels mentaler Chronometrie kann eine Standardisierung und Objektivierung motorischer Imagination während des hypnotischen Prozedere gewährleistet werden. Die Ableitung des EEG liefert objektive Indikatoren für die hypnotische Trance. Alpha- und Thetaaktivität des Spontan-EEG sind bisher maßgeblich untersucht worden. Unter fünf Fragestellungen werden diesbezügliche Literaturbefunde dargestellt. Anhand einer eigenen Studie wird ein neues Vorgehen demonstriert. Die Ergebnisse sind sowohl methodisch als auch inhaltlich vielversprechend. Die anwendungsbezogenen Schlussfolgerungen werden diskutiert.

Summary

Although practical experiences and neurophysiological considerations support a strong link between imagery and hypnosis, no empirical evidence for this relationship could be found so far. Methodical deficiencies seem to be responsible for this lack of evidence. Mental chronometry can be used to standardise and objectify measurement of motor imagery during the hypnotic process. The recording of continuous EEG provides objective markers of hypnotic trance as well as imaginative processing. Alpha- and theta activity have been mostly researched in this context. Within the framework of five questions findings from literature will be reviewed. An empirical study will demonstrate an improved research strategy. Results are promising methodically as well as regards content. Conclusions for clinical practice are discussed.