Nuklearmedizin 1993; 32(02): 91-98
DOI: 10.1055/s-0038-1629650
Originalarbeiten
Schattauer GmbH

Die Bedeutung des Radiojodtests für die Berechnung der Therapiedosis bei benignen Schilddrüsenerkrankungen[*]

The Value of the Radioiodine Uptake Test for the Calculation of Therapeutic Doses for Benign Thyroid Disorders
C. Nüchel
1  Aus der Klinik und Poliklinik für Nuklearmedizin, Universität zu Köln, FRG
,
B. Boddenberg
1  Aus der Klinik und Poliklinik für Nuklearmedizin, Universität zu Köln, FRG
,
H. Schicha
1  Aus der Klinik und Poliklinik für Nuklearmedizin, Universität zu Köln, FRG
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Eingegangen: 23 October 1992

26 November 1992

Publication Date:
05 February 2018 (online)

Zusammenfassung

Ziel dieser Studie war es, anhand 518 retrospektiv ausgewählter Krankengeschichten von Patienten mit benignen Schilddrüsenerkrankungen die Bedeutung des Radiojodtests für die Dosisberechnung vor Radiojodtherapie zu untersuchen. Die mittlere 131J-Halbwertszeit und der mittlere 131J-Uptake waren in allen Diagnosegruppen unter Therapie niedriger als im diagnostischen Test. Vergleiche verschiedener Berechnungsmethoden zeigten, daß auf einen Radiojodtest zur Dosisberechnung vor einer Radiojodtherapie nicht verzichtet werden kann. Dabei ist allerdings ein Kürztest mit einer Uptake-Messung nach 24 oder 48 h ausreichend genau, da die Zieldosis im Mittel erreicht und zudem die geringste Streubreite der tatsächlich erreichten Dosen beobachtet wurde. Für die Halbwertszeit reichen krankheitsspezifische Mittelwerte aus.

Summary

The aim of this study was to determine the significance of the radioiodine uptake test for predicting the kinetics of therapeutic 1311 doses in the treatment of benign thyroid disorders. We studied retrospectively the histories of 518 consecutive patients treated with 1311 for hyperthyroidism or autonomous thyroid goiter, with respect to uptake and effective half-life of tracer and therapeutic doses. The mean half-life and uptake of the therapeutic doses were significantly smaller than that of the tracer dose. A comparison of different methods of calculation showed that the radioiodine uptake test is indispensible for dose calculation in radioiodine treatment but a single measurement after 24 or 48 h is sufficiently accurate because, on average, the therapeutic dose was achieved as planned and with the smallest scatter. Average half-lives specific to the disease to be treated may be used in the calculations.

* Herrn Prof. Dr. Dr. h.c. H. Hundeshagen zum 65. Geburtstag