Kinder- und Jugendmedizin 2010; 10(04): 195-202
DOI: 10.1055/s-0038-1628975
Nephrologie
Schattauer GmbH

Glomerulonephritis

Klinische Manifestationen und PrognoseGlomerulonephritisClinical manifestations and prognosis
K. Dittrich
1  Pädiatrische Nephrologie, Kinder- und Jugendklinik der Universität Erlangen-Nürnberg
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Eingegangen am: 15 February 2010

angenommen am: 03 March 2010

Publication Date:
27 January 2018 (online)

Zusammenfassung

Glomerulonephritiden sind relativ seltene Erkrankungen im Kindesalter, die resultierenden chronischen glomerulären Veränderungen führen jedoch dazu, dass in Deutschland jedes fünfte Kind mit chronischem Nierenersatzverfahren eine Glomerulonephritis als Grunderkrankung hat.

Glomerulonephritiden manifestieren sich in dieser Altersgruppe überwiegend als akute Erkrankungen. Auch rapid progressive Verläufe mit plötzlicher Verschlechterung der Nierenfunktion sind bekannt, während schleichende Verläufe mit chronischer Hämaturie und/oder Proteinurie wesentlich seltener beobachtet werden.

Die Langzeitprognose hängt stark von der rechtzeitigen Diagnosestellung und gezielten Behandlung ab. Deshalb sollte jeder Kinderarzt die klinischen Zeichen einer möglichen Glomerulonephritis kennen und die notwendigen diagnostischen Maßnahmen einleiten. Die rationale Diagnostik und die Besonderheiten typischer, im Kindesalter auftretender Glomerulonephritisformen werden in diesem Beitrag vorgestellt. Da die glomeruläre Entzündungsreaktion überwiegend immunologisch bedingt ist, besteht die Therapie neben symptomatischen auch aus immunsuppressiven Maßnahmen. Die Art der Behandlung ist jedoch von den in der Nierenbiopsie festgestellten spezifischen Veränderungen abhängig. Die kindernephrologische Mitbetreuung der betroffenen Kinder ist nicht nur bei chronischen Systemerkrankungen, sondern auch nach akuten Glomerulonephritiden notwendig.

Summary

Glomerulonephritites are rare diseases in childhood but chronic glomerular changes due to glomerulonephritis are the reason of end stage renal disease in every fifth child in Germany.

Glomerulonephritis appears in this age group mainly as acute disease, rapid-progressive courses with fulminating loss of kidney function are known; rather seldom are creeping courses of the disease with chronic hematuria and/or proteinuria. Outcome depends on early diagnosis and specific therapy. Every paediatrician should know clinical signs of possible glomerulonephritis and initiate the necessary diagnostic procedures. Rational diagnostic skills and characteristics of typical forms of glomerulonephritis in childhood are presented. Because of immunological determination of glomerular inflammation the therapy consists of immunosuppressive, but also of supportive treatment. Therapy modality largely depends on histological changes found in kidney biopsy.

Thus, co-attendance of the affected children with paediatric nephrologist is not only by chronic system disease but also after acute glomerulonephritis necessary.