Nuklearmedizin 1987; 26(05): 212-219
DOI: 10.1055/s-0038-1628891
Review Articles
Schattauer GmbH

Beurteilung der Adriamycin- Kardiotoxizität mittels der Äquilibrium-Radionuklid- Ventrikulographie

II. Ergebnisse unter körperlicher BelastungEquilibrium Radionuclide Ventriculography in the Evaluation of Adriamycin CardiotoxicityII. Results under Exercise
P. Knesewitsch
1  Aus der Nuklearmedizinischen Abtei lung der Radiologischen Klinik (Dir.: Prof. Dr. med. J. Lissner) und der Medizinischen Klinik III
,
N. H. Göldel
2  (Dir.: Prof. Dr. med. W. Wilmanns) der Universität München, Klinikum Groß hadern, München, BRD
,
S. Fritsch
1  Aus der Nuklearmedizinischen Abtei lung der Radiologischen Klinik (Dir.: Prof. Dr. med. J. Lissner) und der Medizinischen Klinik III
,
E. Moser
1  Aus der Nuklearmedizinischen Abtei lung der Radiologischen Klinik (Dir.: Prof. Dr. med. J. Lissner) und der Medizinischen Klinik III
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
04 February 2018 (online)

The aim of the study was to evaluate the influence of a cardiotoxic therapy with Adriamycin (ADM) on left ventricular pump function. In 348 patients with malignant tumors, 606 equilibrium radionuclide ventriculographies (ERNV) were performed. In 90 patients, resting studies (R-ERNV) were followed by studies during exercise (E-ERNV). Results were evaluated statistically to determine whether E-ERNV provides more reliable parameters in the early detection of Adriamycin cardiomyopathy (ADM-CMP) than R-ERNV. The following left ventricular parameters were evaluated: global ejection fraction (gEF); enddiastolic, endsystolic, stroke volume (EDV, ESV, SV); peak filling rate, peak ejection rate (pFR, pER); time to peak filling rate (TpFR) and heart rate. Increasing ADM doses yielded a significant decrease (p <0.05) of resting values of gEF, pER, pFR. In contrast, stress-induced increases of gEF, pER, pFR were found independent of accumulative ADM doses and independent of the resting values of these parameters. An increase of gEF resulted from a significant decrease of ESV. In most cases, pathologic results at rest were detected earlier than subnormal changes of exercise values. Therefore, E-ERNV does not have a significantly higher sensitivity in the early detection of ADM-CMP than R-ERNV and is not required for the surveillance of patients under ADM therapy.

Zusammenfassung

Im Rahmen von insgesamt 606 Äquilibrium-Radionuklid-Ventrikulographien (ÄRNV), die bei 348 Patienten mit malignen Tumorleiden durchgeführt wurden, konnten bei 90 Patienten, zusätzlich zu den Ruheuntersuchungen (R-ÄRNV), 143 Belastungsstudien (B-ÄRNV) durchgeführt werden. Die Ergebnisse wurden statistisch ausgewertet und daraufhin untersucht, inwieweit die B-ÄRNV geeignet ist, im Vergleich zur R-ÄRNV frühere bzw. zusätzliche diagnostische Hilfe zur Früherkennung einer beginnenden Adriamycin-Kardiomyopathie (ADMKMP) zu liefern. Zur Beurteilung der linksventrikulären Pumpfunktion wurden herangezogen: globale Auswurffraktion (gEF); enddiastolisches, -systolisches und Schlag-Volumen (EDV, ESV, SV); maximale Auswurfs- und Füllungsgeschwindigkeit (pER, pFR); Time to Peak Filling Rate (TpFR) und Herzfrequenz. Mit zunehmenden ADM-Dosen nahmen die Ruhewerte von gEF, pER und pFR signifikant ab. Im Gegensatz hierzu fanden sich signifikante (p <0,05) belastungsinduzierte Zunahmen von gEF, pER und pFR unabhängig von den Ruhewerten der Parameter und unabhängig von der bereits applizierten ADM-Dosis. Der gEF-Anstieg resultierte aus einer signifikanten Abnahme des ESV. Keine signifikanten Änderungen zeigten EDV und TpFR. Pathologische Ruheergebnisse gingen in der Mehrzahl der Fälle subnormalen belastungsinduzierten Änderungen voraus. Es zeigte sich somit, daß die B-ÄRNV keine signifikant höhere Sensitivität in der Früherkennung einer beginnenden ADMKMP aufweist als die R-ÄRNV.