Nervenheilkunde 2013; 32(04): 210-215
DOI: 10.1055/s-0038-1628497
Autonomes Nervensystem
Schattauer GmbH

Neurogene orthostatische Hypotonie

Erkennen und (be)handelnNeurogenic orthostatic hypotension
C. Haubrich
1   Neurologische Klinik, Universitätsklinikum Aachen
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

eingegangen am: 20 October 2012

angenommen am: 29 October 2012

Publication Date:
24 January 2018 (online)

Zusammenfassung

Obwohl die Orthostatische Hypotonie eine der häufigsten Kreislaufstörungen im Alter ist, wird diese im klinischen Alltag einerseits oft übersehen. Andererseits scheinen die gegenwärtigen Konzepte für die Diagnostik und Behandlung spezifische Aspekte der neurogenen Orthostatischen Hypotonie nicht zu berücksichtigen. Nach Stand der Forschung genügt es nicht, die Orthostatische Hypotonie erst dann zu behandeln, wenn wiederholt Synkopen auftreten. Argumente für ein besseres Screening und eine spezifischere Behandlung sind vielmehr: Orthostatische Beschwerden sind vielgestaltig und mindern die Lebensqualität erheblich. Die Orthostatische Hypotonie umfasst ein Spektrum unterschiedlicher Kreislaufreaktionen. Die Orthostatische Hypotonie ist Risikofaktor für Stürze, vermindert die kognitive Leistungsfähigkeit und die Lebensqualität der Betroffenen. Wir zeigen wesentliche Argumente für eine frühe, rationale Behandlung auf, stellen die nicht-medikamentöse Maßnahmen in den Vordergrund und machen einen Vorschlag für das Screening orthostatischer Hypotonie.

Summary

Orthostatic hypotension is a frequent often overlooked cause of complaint in the elder patient. Until now, some specific aspects of neurogenic orthostatic hypotension are not considered by diagnostic and therapeutic concepts. Moreover, the decision whether neurogenic orthostatic hypotension has to be treated should not solely depend on the occurrence of syncope. Recent findings in neurogenic orthostatic hypotension encourage to improve the diagnostic screening and to personalize the treatment concepts: 1. Orthostatic complaints may be diverse and may diminish a patient’s life quality significantly. 2. Orthostatic hypotension comprises a spectrum of different types of dysregulation. 3. Orthostatic hypotension may diminish the cognitive capacity and seems to be a risk factor not only for syncope but falls in general. This review is aiming to make a case for an earlier and rational treatment of neurogenic orthostatic hypotension. We are suggesting a therapy which mainly focuses on non-pharmacological options and we are recommending an algorithm for the screening of neurogenic orthostatic hypotension.