Arthritis und Rheuma 2017; 37(04): 239-246
DOI: 10.1055/s-0038-1626484
Original- und Übersichtsarbeiten
Schattauer GmbH

Physiologie des Knochenmetabolismus und Knochenzell-Interaktionen

Physiology of bone metabolism and bone cell interactions
C. Biehl
1  Universitätsklinikum Gießen Marburg, Standort Gießen, Klinik und Poliklinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie – Operative Notaufnahme; Gießen
,
F. Merboth
2  Institut für Experimentelle Unfallchirurgie, Justus-Liebig Universität Gießen, Gießen
,
T. ElKassawna
1  Universitätsklinikum Gießen Marburg, Standort Gießen, Klinik und Poliklinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie – Operative Notaufnahme; Gießen
,
M. Rupp
1  Universitätsklinikum Gießen Marburg, Standort Gießen, Klinik und Poliklinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie – Operative Notaufnahme; Gießen
,
C. Heiß
1  Universitätsklinikum Gießen Marburg, Standort Gießen, Klinik und Poliklinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie – Operative Notaufnahme; Gießen
2  Institut für Experimentelle Unfallchirurgie, Justus-Liebig Universität Gießen, Gießen
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
12 January 2018 (online)

Zusammenfassung

Die physiologischen Prozesse am Knochen unterliegen einem steten Wandel und hängen vom Zusammenspiel der verschiedenen Knochenzellen ab. Diese sind über komplexe Regulationsmechanismen miteinander verbunden. Osteoporosemodelle von Klein- und Großtieren ermöglichen das bessere Verständnis dieser Zusammenhänge. Die Schritte der Zellreifung und -differenzierung sind teilweise reversibel, um flexibel auf die Anforderungen reagieren zu können. Der Artikel stellt den aktuellen Stand der Zell-Zell-Interaktionen der Knochenregulation dar.

Summary

The physiological processes on the bone undergo a constant change and depend on the interaction of the different bone cells. These are linked by complex regulatory mechanisms. Osteoporosis models of small and large animals allow a better understanding of these mechanisms. Cell-maturation and -differentiation steps are partly reversible in order to be able to react flexibly to the requirements. The article presents the current status of cell-cell interactions in osteous regulation.