Nuklearmedizin 2005; 44(06): 267-271
DOI: 10.1055/s-0038-1625324
Original Articles
Schattauer GmbH

Nuclear Medicine

Medical Technology ResearchNuklearmedizinMedizintechnische Forschung Wuppertal
H. Lerch
1  Klinik für Nuklearmedizin, HELIOS Klinikum Wuppertal
,
A. Jigalin
1  Klinik für Nuklearmedizin, HELIOS Klinikum Wuppertal
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Eingegangen: 26 June 2005

angenommen: 27 July 2005

Publication Date:
11 January 2018 (online)

Summary

Aim, method: The scientific publications in the 2003 and 2004 issues of the journal Nuklearmedizin were analyzed retrospectively with regard to the proportion of medical technology research. Results: Out of a total of 73 articles examined, 9 (12%) were classified as medical technology research, that is, 8/15 of the original papers (16%) and one of the case reports (5%). Of these 9 articles, 44% (4/9) focused on the combination of molecular and morphological imaging with direct technical appliance or information technology solutions. Conclusion: Medical technology research is limited in the journal’s catchment area. The reason for this is related to the interdependency between divergent development dynamics in the medical technology industry’s locations, the many years that the area of scintigraphic technology has been underrepresented, research policy particularly in discrepancies in the promotion of molecular imaging and a policy in which health is not perceived as a predominantly good and positive oeconomic factor, but more as a curb to oeconomic development.

Zusammenfassung

Ziel, Methode: Die wissenschaftlichen Veröffentlichungen der Zeitschrift Nuklearmedizin der Jahrgänge 2003 und 2004 wurden retrospektiv bezüglich des Anteils an medizintechnischer Forschung ausgewertet. Ergebnisse: Von den 73 Artikeln konnten 9 (12%) der medizintechnischen Forschung zugeordnet werden; 8/51 Originalarbeiten (16%) und einer von 22 Fallberichten (5%). Thematischer Schwerpunkt dieser Arbeiten war mit 44% (4/9) die Kombination von molekularer und morphologischer Bildgebung sowohl mit direkt gerätetechnischer als auch mit informationstechnologischer Lösung. Schlussfolgerung: Die medizintechnische Forschung wird in der Nuklearmedizin nur begrenzt repräsentiert. Ursachen liegen in der Wechselwirkung von unterschiedlicher Entwicklungsdynamik der Standorte der medizintechnischen Industrie, dem lange Jahre unterrepräsentierten Bereich der szintigraphischen Verfahrenstechniken, der Forschungspolitik, besonders bei den Unterschieden in der Förderung des molekularen Imaging und einer Politik, wenn Gesundheit nicht vorwiegend als Gut und positiver ökonomischer Faktor, sondern als Hemmnis für die ökonomische Entwicklung verstanden wird.