Nuklearmedizin 2005; 44(06): 238-242
DOI: 10.1055/s-0038-1625320
Original Articles
Schattauer GmbH

Results of a risk adapted and functional radioiodine therapy in Graves’ disease

Ergebnisse einer risikoadaptierten und funktionsorientierten Radioiodtherapie bei Morbus Basedow
S. Dunkelmann
1  Klinik und Poliklinik für Nuklearmedizin (Direktor: Prof. Dr. C. Schümichen), Zentrum für Radiologie, Universität Rostock, Deutschland
,
V. Neumann
1  Klinik und Poliklinik für Nuklearmedizin (Direktor: Prof. Dr. C. Schümichen), Zentrum für Radiologie, Universität Rostock, Deutschland
,
U. Staub
1  Klinik und Poliklinik für Nuklearmedizin (Direktor: Prof. Dr. C. Schümichen), Zentrum für Radiologie, Universität Rostock, Deutschland
,
P. Groth
1  Klinik und Poliklinik für Nuklearmedizin (Direktor: Prof. Dr. C. Schümichen), Zentrum für Radiologie, Universität Rostock, Deutschland
,
H. Künstner
1  Klinik und Poliklinik für Nuklearmedizin (Direktor: Prof. Dr. C. Schümichen), Zentrum für Radiologie, Universität Rostock, Deutschland
,
C. Schümichen
1  Klinik und Poliklinik für Nuklearmedizin (Direktor: Prof. Dr. C. Schümichen), Zentrum für Radiologie, Universität Rostock, Deutschland
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Eingegangen: 17 May 2005

angenommen nach Revision: 09 June 2005

Publication Date:
11 January 2018 (online)

Summary

Aim of this study was to find out, if results of a functional orientated radioiodine therapy in Graves’ disease could be optimized using a risk adopted dose concept. Patients, method: 351 patients with Graves’ disease were treated for the first time between 11/97 and 8/01. The basic dose was 125 Gy, which was increased up to 250 Gy in a cumulative manner depending on clinical parameters (initial thyroid metabolism, thyroid volume, immunoreactivity). Two different methods of dosimetry were used. Occasional thyreostasis was withdrawn two days before the radioiodine test was started. Follow up was done on average 8 ± 2,4 (4-17,2) months. TSH ≥0,27 μIU/mL confirmed as a measure of the success. Results: With improved pretherapeutic dosimetry and a mean target dose of 178 ± 31 Gy (n=72) therapeutic success occurred in 66,7%, in 51,4% euthyreosis was restalled and in 15,3% of patients hypothyroidism was seen (TSH >4,20 μIU/mL). With simplified pretherapeutic dosimetry and a mean target dose of 172 ± 29 Gy (n=279) results were moderately impaired (63,8%, 40,1% and 23,7%). With increasing target dose therapeutic failure increased, as unsufficiently adopted risk factors for therapeutic failure turned out the initial thyroid metabolism, the TcTU(s) as the (h)TRAb titer. Conclusion: Functional orientated RIT can be optimized by including illness specific characteristics, principal limitations are a high initial thyroid metabolism, a large thyroid volume and a high (h)TRAb-titer.

Zusammenfassung

Ziel der Studie war es, zu prüfen, ob das Ergebnis einer funktionell ausgerichteten Radioiodtherapie (RIT) bei M. Basedow durch ein risikoadaptiertes Dosiskonzept optimiert werden kann. Patienten, Methode: Bei 351 Patienten wurde zwischen 11/97 und 08/01 eine erste RIT bei M. Basedow durchgeführt. Die Basisherddosis betrug 125 Gy, die individuell in kumulativer Abhängigkeit von klinischen Parametern (Stoffwechselausgangslage, Schilddrüsenvolumen, Autoimmunaktivität) bis auf 250 Gy erhöht wurde. Zwei unterschiedlich genaue dosimetrische Verfahren wurden angewandt. Eine eventuelle Thyreostase wurde zwei Tage vor Beginn des Radioiodtestes abgesetzt. Die Nachuntersuchung erfolgte im Mittel nach 8 ± 2,4 (4-17,2) Monaten. Als Kriterium des Therapieerfolges galt ein TSH ≥0,27 μIU/mL. Ergebnis: Mit einer verbesserten prätherapeutischen Dosimetrie und einer mittleren Herddosis von 178 ± 31 Gy (n=72) stellte sich bei 66,7% ein Therapieerfolg ein, bei 51,4% wurde die Euthyreose wiederhergestellt, 15,3% der Patienten wurden hypothyreot (TSH > 4,20 μIU/mL). Mit einer vereinfachten prätherapeutischen Dosimetrie und einer mittleren HD von 172 ± 29 Gy (n=279) verschlechterte sich das Ergebnis geringfügig (63,8%, 40,1% und 23,7%). Mit zunehmender HD nahmen die Therapieversager eher zu, als unzureichend berücksichtigte Risikofaktoren für ein schlechtes Ansprechen der RIT erwiesen sich die Stoffwechselausgangslage, der TcTU(s), sowie der (h)TRAK-Titer. Schlussfolgerung: Eine funktionell ausgerichtete RIT bei M. Basedow kann unter Einbeziehung krankheitsspezifischer Charakteristika optimiert werden, limitierende Einflussgrößen sind eine hohe Stoffwechselausgangsaktivität, ein großes Strumavolumen und ein hoher (h)TRAK-Titer.