Nervenheilkunde 2003; 22(03): 150-156
DOI: 10.1055/s-0038-1624387
Original- und Übersichtsarbeiten/Original and Review Articles
Schattauer GmbH

Zerebrale Korrelate des Musikhörens

Eine fMRT-Studie zur Wirkung »fröhlicher« und »trauriger« klassischer MusikCerebral correlates of music listeningAn fMRI-study on the effects of »happy« and »sad« classical music
G. Kreutz
1  Institut für Musikpädagogik (Prof. Dr. H. G. Bastian), Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main
,
M. O. Russ
2  Klinik für Neurologie (Prof. Dr. H. Steinmetz), Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main
,
S. Bongard
3  Institut für Psychologie, Christian Albrechts-Universität zu Kiel
,
H. Lanfermann
4  Institut für Neuroradiologie (Prof. Dr. F. E. Zanella), Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
15 January 2018 (online)

Zusammenfassung

Mit funktioneller Magnetresonanztomographie (fMRT) untersuchten wir die Wirkung ausgewählter klassischromantischer Instrumentalmusik auf die zerebrale Aktivität. Einer Stichprobe von n = 17 (7 weiblich) gesunden erwachsenen Versuchspersonen wurden je 10 Musikausschnitte mit »fröhlichem« und »traurigem« Ausdruck sowie rosa Rauschen jeweils für 20 Sekunden (im Wechsel mit gleichlangen, musikfreien Intervallen = Ruhebedingung) im Scanner dargeboten. Die Ausschnitte induzierten gleiche Lautstärken (gemessen in Sone). Anschließend beurteilten die Probanden den emotionalen Ausdruck derselben Ausschnitte auf Rating-Skalen. Die Ergebnisse dieser subjektiven Urteile entsprachen den intendierten Emotionskategorien. fMRT: Musik im Kontrast zum Rauschen (plus Ruhebedingung) aktiviert fokal-kortikale Areale bilateral (mit rechtshemisphärischer Betonung, Wernicke-Region und Heschlsche Querwindungen eingeschlossen) überwiegend im Gyrus temporalis superior. In den differenziellen Kontrasten zwischen den emotionalen Kategorien (»fröhlich« versus »traurig«) stellten sich bilaterale Cluster in den Temporalpolen, die als Assoziationskortex Teil des limbischen Systems sind, distinkt für die emotionale Qualität »fröhlich« dar. Der gegenläufige Kontrast »traurig« > »fröhlich« war nicht signifikant.

Summary

Functional magnet resonance imaging (fMRI) was used to investigate the effects of selected classical-romantic music on cerebral activation. We presented music excerpts representing »happy« and »sad« emotions and, in addition, pink noise to a group of healthy adult listeners (n = 17; 7 female) during fMRI scans. Each stimulus category consisted of ten excerpts. Each stimulus lasted 20 seconds, alternated with periods of silence of equal duration, and induced similar loudness levels (measured in SONE). Following fMRI, listeners also rated the emotional content of the excerpts on ten rating scales. Results from these ratings confirm the intended emotions of the music excerpts. Results from fMRI reveal significant cortical activations in superior temporal gyrus bilaterally, which included Wernicke’s region and Heschl’s gyrus, when music was contrasted with the combined noise and silence conditions. Activations were more pronounced in the right hemisphere. When »happy« was contrasted to »sad« (combined with pink noise and baseline), distinct clusters were observed in both temporal poles – the limbic association cortex. The reverse contrast »sad« greater than »happy«, however, was not significant.