Nuklearmedizin 1987; 26(01): 46-51
DOI: 10.1055/s-0038-1624360
Review Articles
Schattauer GmbH

Die Single-Photon- Emissionstomographie (SPECT) mit 123J-Amphetamin bei zerebralen ischämischen Durchblutungsstörungen

Single-Photon Emission Tomography (SPECT) with123l-Amphetamine in Cerebral Ischemia
König Beatrix
,
J. Donis
1  Aus dem Nuklearmedizinischen Institut (Vorstand: Prof. Dr. A. Mostbeck), der Neurologischen Abteilung (Vorstand: Prof. Dr. E. Sluga) des Wilhel- minenspitales der Stadt Wien und dem Ludwig-Boltzmann-Institut für Nuklearmedizin, Wien, Österreich
,
A. Mostbeck
1  Aus dem Nuklearmedizinischen Institut (Vorstand: Prof. Dr. A. Mostbeck), der Neurologischen Abteilung (Vorstand: Prof. Dr. E. Sluga) des Wilhel- minenspitales der Stadt Wien und dem Ludwig-Boltzmann-Institut für Nuklearmedizin, Wien, Österreich
,
H. Köhn
1  Aus dem Nuklearmedizinischen Institut (Vorstand: Prof. Dr. A. Mostbeck), der Neurologischen Abteilung (Vorstand: Prof. Dr. E. Sluga) des Wilhel- minenspitales der Stadt Wien und dem Ludwig-Boltzmann-Institut für Nuklearmedizin, Wien, Österreich
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Eingegangen: 01 September 1986

Publication Date:
04 February 2018 (online)

The uptake of 123l-amphetamine (IMP) in brain mainly corresponds to regional perfusion. Distribution of IMP can be visualized in tomographic slices by single-photon emission computed tomography (SPECT). For better evaluation and comparison in follow-up studies, right/left ratios were computed and an asymmetry index calculated. The most sensitive asymmetry index was achieved by 120 average circumferential profiles. In 52 patients with stroke and 16 controls the respective sensitivities of IMP-SPECT, computed tomography (CT), static and dynamic brain scanning and angiography were evaluated. In patients with TIA and PRIND the IMP-SPECT had the highest sensitivity of all non-invasive methods. In patients with completed stroke, the sensitivity of IMP-SPECT was comparable with that of CT (90 vs. 93%). There was a significant correlation between the IMP asymmetry index and the clinical and social score (p <0.001). The IMP asymmetry index was significantly correlated to the size of the CT lesion (p <0.001). In most patients, the size of the IMP lesion was larger than that of CT. In a prospective study, 28 patients with completed stroke were examined. 14 patients underwent surgical treatment (6 endarterectomies, 5 EIA, 3 combined operations), 14 patients had medical treatment only. Both groups were reexamined after 10 and 6.5 months, respectively. In both groups, neither the IMP asymmetry index nor the size of the CT lesion were changed, but the clinical and social scores improved (p <0.01). The outcome in both groups was the same. A positive effect of surgery could not be demonstrated.

Zusammenfassung

123J-Amphetamin (IMP) wird weitgehend proportional der regionalen Durchblutung im Gehirn gespeichert. Die regionale Aufnahme im Gehirn kann in tomographischen Schnitten mittels der SPECT (single-photon emission computed tomography) dargestellt werden. Zur genaueren Analyse und zur Verlaufsbeobachtung wurden Asymmetrieindices (AI) aus Rechts/Links-Quotienten berechnet. Am sensibelsten waren die Als von 120 Mittelwertsprofilen. Bei 52 Patienten mit Schlaganfällen und 16 Kontrollen wurde die Sensitivität von IMP-SPECT, CT, statischer und dynamischer Hirnszintigraphie sowie Angiographie getrennt nach TIA und PRIND sowie »completed stroke« untersucht. Bei TIA und PRIND hatte die IMP-SPECT mit 76% Sensitivität von den nicht-invasiven Untersuchungsmethoden die höchste Nachweiswahrscheinlichkeit, beim »completed stroke« war die Sensitivität der IMP-SPECT jener der CT praktisch gleichwertig (90 vs. 93%). Zwischen Größe des IMP-SPECT-Speicherde- fektes und klinischem sowie sozialem Score bestanden statistisch signifikante Beziehungen (p <0.001). Die Größe des IMP-Speicherdefektes korrelierte statistisch signifikant mit der Größe der CT-Läsion (p <0.001), der IMP-Speicherdefekt war meist größer als die CT-Läsion. In einer prospektiven Studie an 28 Patienten mit »completed stroke«, von denen die eine Hälfte konservativ, die andere Hälfte operativ (6 Endarterektomien der A. carotis interna, 5 A. carotis externa/A. carotis interna-Anastomosen und 3 kombinierte Operationen) behandelt und nach 10 resp. 6,5 Monaten nachkontrolliert wurden, fand sich in beiden Gruppen keine Änderung des IMP-Asymmetrieindex und der Größe der CT-Läsion, in beiden Gruppen besserte sich gleichermaßen das klinische und soziale Score (p <0.01). Ein positiver Effekt der Gefäßoperation war nicht nachweisbar.