Nuklearmedizin 1987; 26(01): 33-38
DOI: 10.1055/s-0038-1624358
Review Articles
Schattauer GmbH

Nuklearmedizinische Shunt-Bestimmung beim Ductus arteriosus Botalli

Radionuclide Determination of Left-to-Right Shunt in Patients with Patent Ductus Arteriosus
H. Klepzig jr
*  Aus der Abteilung für Kardiologie (*) (Leiter: Prof. Dr. M. Kaltenbach) des Zentrums der Inneren Medizin und der Abteilung für Allgemeine Nuklearmedizin
,
H. Sievert
*  Aus der Abteilung für Kardiologie (*) (Leiter: Prof. Dr. M. Kaltenbach) des Zentrums der Inneren Medizin und der Abteilung für Allgemeine Nuklearmedizin
,
R. Standke
**  (Leiter: Prof. Dr. G. Hör) des Zentrums der Radiologie des Klinikums der Johann-Wolfgang- Goethe-Universität, Frankfurt/Main, Bundesrepublik Deutschland
,
D. Mildenberger
*  Aus der Abteilung für Kardiologie (*) (Leiter: Prof. Dr. M. Kaltenbach) des Zentrums der Inneren Medizin und der Abteilung für Allgemeine Nuklearmedizin
,
W. D Bussmann
*  Aus der Abteilung für Kardiologie (*) (Leiter: Prof. Dr. M. Kaltenbach) des Zentrums der Inneren Medizin und der Abteilung für Allgemeine Nuklearmedizin
,
G. Hör
**  (Leiter: Prof. Dr. G. Hör) des Zentrums der Radiologie des Klinikums der Johann-Wolfgang- Goethe-Universität, Frankfurt/Main, Bundesrepublik Deutschland
,
M. Kaltenbach
*  Aus der Abteilung für Kardiologie (*) (Leiter: Prof. Dr. M. Kaltenbach) des Zentrums der Inneren Medizin und der Abteilung für Allgemeine Nuklearmedizin
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Eingegangen: 28 July 1986

Publication Date:
04 February 2018 (online)

ln 9 patients with patent ductus arteriosus, quantification of left-to-right shunt was performed with dye dilution curves after peripheral injection and with radionuclide ventriculography. The study was repeated within 7 days after successful transluminal occlusion of the ductus with an lvalon®-plug. Reproducubility of the method could be studied in one patient in whom reopening of the ductus occurred. Dye dilution curves were analyzed using the method of Carter et al. (2). Radionuclide ventriculography was performed as a combined first-pass and equilibrium study: effective stroke volume was derived from the first pass of the tracer through the heart; during the equilibrium phase left ventricular ejection fraction (EF) and left ventricular enddiastolic volume (EDV) were evaluated. The difference between total left ventricular stroke volume (product of EF and EDV) and effective stroke volume was taken as shunt volume. This volume as a fraction of total left ventricular-stroke volume resulted in percent left-to-right shunt. The sensitivity of the dye technique was 78%; a quantification of the shunt lesion was possible in 55% of all cases (shunt greater than 35%). The sensitivity of the radionuclide technique was 90%. The severity of the lesion could not be determined in one patient with a minimal shunt. After successful occlusion of the ductus, dye dilution curves normalized in all cases. Radionuclide ventriculography showed normalization in all but one patient. This patient with concomitant mitral regurgitation still showed moderate left ventricular volume overload. After occlusion, left ventricular enddiastolic volume significantly decreased (from 224 to 181 ml, p <0.05), effective cardiac output increased (from 6186 to 7476 ml, p <0.01) and ejection fraction remained unchanged (55 vs. 51 %). It is concluded, that combined first-pass and equilibrium radionuclide ventriculography permits reliable determination of left-to-right shunts in patients with patent ductus arteriosus. It provides important additional information concerning the follow-up of EF, EDV and cardiac output. This method is superior to dye dilution techniques

Zusammenfassung

Bei 9 Patienten mit angiographisch nachgewiesenem offenen Ductus arteriosus Botalli wurde eine Quantifizierung des Shuntvolumens mit der Farbstoff-Verdünnungsmethode und der Radionuklid-Ventrikulographie vorgenommen sowie der diagnostische Wert beider Verfahren verglichen. Nach transluminalem Verschluß des Ductus mit einem Ivalon®-Pfropf wurden die Untersuchungen wiederholt. Ein Patient konnte aufgrund einer Wiedereröffnung des Shünts zweimal untersucht werden. Die Farbstoffkurven wurden nach dem von Carter et al. (2) angegebenen Verfahren ausgewertet. Bei der Radionuklid-Ventrikulographie wurde das effektive Vorwärts-Schlagvolumen aus der ersten Passage der radioaktiven Substanz durch das Herz berechnet; in der Äquilibriumphase wurden die linksventrikuläre Auswurffraktion (EF) und das enddiastolische Volumen (EDV) des linken Ventrikels bestimmt. Die Differenz zwischen dem totalen (Produkt aus EDV und EF) und effektivem Schlagvolumen (first pass), bezogen auf das gesamte Schlagvolumen des linken Ventrikels, ergab das prozentuale Shuntvolumen. Die Sensitivität der Farbstoff-Verdünnungsmethode in der Shuntdiagnostik betrug 78%; eine Quantifizierung gelang jedoch nur in 55% der Fälle (Shunt über 35%). Die Sensitivität des nuklearmedizinischen Verfahrens betrug 90%. Nur bei einem Patienten mit geringfügigem Shunt konnte die Schwere nicht bestimmt werden. Nach erfolgreichem Verschluß des Ductus normalisierte sich die Farbstoffkurve in allen Fällen. Nuklearmedizinisch wurde bei 9 von 10 Patienten eine Beseitigung des Shunts nachgewiesen; lediglich bei einem Patienten mit begleitender Mitralinsuffizienz wurde weiterhin eine Volumenbelastung gemessen. Der Ductus-Verschluß führte zu einer Abnahme des enddiastolischen Volumens des linken Ventrikels (von 224 auf 181 ml, p<0.05), das effektive Herzminutenvolumen nahm zu (von 6186 auf 7476 ml/min, p<0.01), die Auswurffraktion blieb unverändert (55 vs. 51%). Es wird gefolgert, daß beim offenen Ductus arteriosus Botalli mit der kombinierten First-pass-/Äquilibrium - Radionu- klid-Ventrikulographie eine Beurteilung der Schwere des Links-Rechts- Shunts sowie eine Verlaufskontrolle nach Shuntunterbrechung möglich ist. Das Verfahren ist der Bestimmungstechnik mittels Farbstoff-Verdünnungsmethode überlegen.