Nuklearmedizin 1986; 25(02): 61-70
DOI: 10.1055/s-0038-1624321
Originalarbeiten - Original Articles
Schattauer GmbH

Leukocyte Scintigraphy with 111ln in Acute and Chronic Osteomyelitis of Experimental Animals

Die Leukozytenszintigraphie mit 111-lndium bei akuter und chronischer Osteomyelitis im Tiermodell – Eine experimentelle Studie
H.-P. Kaps
1  Aus der Orthopädischen Universitätsklinik (Dir.: Prof. Dr. H. Cotta) und Universitätsstrahlenklinik, Abteilung Klinische Nuklearmedizin, (Dir.: Prof. Dr. P. Georgi), Heidelberg, Bundesrepublik Deutschland
,
P. Georgi
1  Aus der Orthopädischen Universitätsklinik (Dir.: Prof. Dr. H. Cotta) und Universitätsstrahlenklinik, Abteilung Klinische Nuklearmedizin, (Dir.: Prof. Dr. P. Georgi), Heidelberg, Bundesrepublik Deutschland
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Eingegangen: 11 February 1986

in revidierter Form: 06 March 1986

Publication Date:
12 January 2018 (online)

Studies on 28 New Zealand white rabbits with experimentally induced osteomyelitis show that 111ln-leukocyte scans turn negative when inflammation changes from the acute stage (histologically represented mainly by granulocytes and only small development of collageneous fibres) into the chronic stage (histologically showing marked lymphoplasmacytic infiltration and increased development of connective tissue). Falsely negative scans (i. e. cold lesions) are due to marked medullar necroses accompanied by diminished development of an abscess wall and reduced concentration of granulocytes within the necroses. Truly negative scans (i. e. cold lesions) are seen in chronic osteomyelitis with extended medullar fibrosis accompanied by reduced blood flow in comparison to the normal medullar bone of the contralateral side. The histological course of experimental osteomyelitis in rabbits is in some respect comparable with the stages of osteomyelitis in man and allows to predict the result of the leukocyte scan.

Zusammenfassung

Im Rahmen einer tierexperimentellen Studie an 32 New Zealand white rabbits mit künstlich gesetzter Osteomyelitis an 28 Tieren konnte nachgewiesen werden, daß bei Übergang der akuten Entzündungsphase mit überwiegend granulozytären Zellelementen und nur geringer Faserbildung in die chronische Entzündungsphase mit lymphoplasmazellulären Elementen und gesteigerter Faser- bzw. Bindege-websbildung die Leukozytenszintigraphie negativ wird. Falsch negative Befunde können in Form von Speicherdefekten durch ausgedehnte Markraumprozesse mit nur geringer granulözytärer Randwallbildung bei gleichzeitig mangelhafter Granulozyteninvasion in die zentrale Nekrose auftreten. Als richtig negativ sind Speicherdefekte bei ausgedehnter Markraumfibrose im Rahmen einer chronischen Osteomyelitis mit verminderter Durchblutung im Vergleich zum normalen Knochenmark einzustufen. Die histologischen Verlaufsformen der experimentellen Kaninchenosteomyelitis lassen bedingt Rückschlüsse auf Verlaufsformen der Humanosteomyelitis und die zu erwartenden leukozytenszintigraphischen Befunde zu.