Tierarztl Prax Ausg G Grosstiere Nutztiere 2005; 33(04): 218-223
DOI: 10.1055/s-0038-1624127
Wiederkäuer
Schattauer GmbH

Beeinflussung von Enzymaktivitäten im Blutplasma bei Kühen nach Spontangeburt und Sectio caesarea[*]

Influence of eutocia and sectio caesarea on plasma enzyme activities in cows
B. Gümbel
1  Aus der Klinik für Geburtshilfe, Gynäkologie und Andrologie der Groß- und Kleintiere mit Tierärztlicher Ambulanz (geschäftsführender Direktor: Professur I: Prof. Dr. Dr. h. c. H. Bostedt) der Justus-Liebig-Universität Gießen
,
A. Wehrend
1  Aus der Klinik für Geburtshilfe, Gynäkologie und Andrologie der Groß- und Kleintiere mit Tierärztlicher Ambulanz (geschäftsführender Direktor: Professur I: Prof. Dr. Dr. h. c. H. Bostedt) der Justus-Liebig-Universität Gießen
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Eingegangen:21 June 2004

akzeptiert:27 August 2004

Publication Date:
05 January 2018 (online)

Zusammenfassung

Gegenstand und Fragestellung: Ziel dieser Untersuchung war zu überprüfen, inwiefern die Aktivität ausgewählterEnzyme durch Spontangeburt oder Sectio caesarea während der ersten 10 Tage post partum (p. p.) beeinflusst wird. Material und Methoden: Im Blutplasma von Kühen (Gruppe 1: Geburt per vias naturales; Gruppe 2: Kühe nach Sectio caesarea) wurde täglich von der Geburt bis zum 10. postpartalen Tag die Aktivität folgender Enzyme bestimmt: Kreatinkinase (CK), Glutamatdehydrogenase (GLDH), Aspartataminotransferase (AST), Gammaglutamyltransferase (γ-GT). Als Kontrollgruppe dienten ingravide oder frühträchtige Kühe. Ergebnisse: CK: Gruppe 1: Anstieg der Aktivität am fünften und sechsten Tag p. p. Gruppe 2: erhöhte Werte während der gesamten 10 Tage p. p. mit den höchsten Messergebnissen am Tag nach der Operation (p < 0,05). GLDH: Anstieg der Aktivität nur in Gruppe 2 bis zum dritten Tag p. p., danach kontinuierlicher Aktivitätsabfall bis zum siebten Tag p. p. AST: Anstieg der Werte nach der Geburt bei den Kühen der Gruppe 1 und 2 (p < 0,05). γ-GT: keine signifikanten Aktivitätsveränderungen. Klinische Relevanz: Nach Spontangeburt und Sectio caesarea kommt es zu deutlichen Veränderungen der Plasmaaktivitäten der CK, GLDH und AST, die aufgrund der hohen Einzelwertstreuungen jedoch nur für die CK und AST statistische Signifikanz aufweisen. Die ermittelten Werte sind bei der Interpretation labordiagnostischer Ergebnisse im Frühpuerperium zu beachten.

Summary

Objective: The aim of this study was to investigate the influence of eutocia and sectio caesarea on some plasma enzyme activities during the first 10 days post partum (p. p.). Material and methods: The following plasma enzyme activities were daily investigated in cows (group 1: eutocia; group 2: sectio caesarea) from the day of parturition to the 10th day p. p.: creatine kinase (CK), glutamate dehydrogenase (GLDH), aspartat aminotransferase (AST), γ-glutamyltransferase (γ-GT). The control group consisted of non pregnant and pregnant cows during the first trimester of pregnancy. Results: CK: Group 1: increased activities at the 5th and 6th day p. p. Group 2: increased activities during the whole examination period with maximum levels at the first day after the caesarean operation (p < 0.05). GLDH: increased activities only in group 2 with rising values up to the third day p. p. followed by a decrease up to the seventh day p. p. AST: Increased activities after parturition in group 1 and 2 (p < 0.05). Clinical relevance: There are significant changes in the activities of CK, GLDH and AST after eutocia and sectio caesarea. These changes are statistically significant only for CK and AST, because of the high individual variations. These changes have to be considered at the interpretation of enzyme activities during the early puerperium in dairy cows.

* Herrn Prof. Dr. Dr. h. c. H. Bostedt zur Verabschiedung aus dem aktiven Dienst gewidmet.