Tierarztl Prax Ausg G Grosstiere Nutztiere 2005; 33(04): 239-245
DOI: 10.1055/s-0038-1624124
Schwein
Schattauer GmbH

Diagnostik der Enzootischen Pneumonie in Schweineherden nach Impfung gegen Mycoplasma hyopneumoniae

Teil 1: Seroreaktionen von Schweinen auf verschiedene ImpfschemataDiagnosis of Enzootic Pneumonia in herds vaccinated against Mycoplasma hyopneumoniaePart 1: Seroreaction in pigs to different vaccination schemes
Elisabeth große Beilage
1  Aus der Außenstelle für Epidemiologie (Direktor: Prof. Dr. Th. Blaha) der Stiftung Tierärztlichen Hochschule Hannover
,
Anette Schreiber
1  Aus der Außenstelle für Epidemiologie (Direktor: Prof. Dr. Th. Blaha) der Stiftung Tierärztlichen Hochschule Hannover
,
T. Pabst
1  Aus der Außenstelle für Epidemiologie (Direktor: Prof. Dr. Th. Blaha) der Stiftung Tierärztlichen Hochschule Hannover
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Eingegangen: 02 November 2004

akzeptiert: 06 January 2005

Publication Date:
05 January 2018 (online)

Zusammenfassung

Ziel: Anhand von Verlaufsuntersuchungen sollte gezeigt werden, wie sich der Serostatus von Schweinen interpretieren lässt, die nach verschiedenen Schemata gegen M. hyopneumoniae geimpft wurden. Material und Methoden: Untersuchung A: 186 Ferkel aus drei Erzeugerbetrieben wurden zufällig drei Behandlungsgruppen zugeteilt und in der 1. und 4. Lebenswoche (LW) resp. der 4. und 8. LW mit Hyoresp ® geimpft. Die Kontrollgruppe erhielt in der 1. und 4. LW physiologische Kochsalzlösung. Für die serologische Verlaufsuntersuchung wurde zwischen der 1. und 20. LW in vierwöchigen Intervallen Blut entnommen. Untersuchung B: In zwei Ferkelerzeugerbeständen wurden jeweils 180 Ferkel zufällig drei Behandlungsgruppen zugeordnet und einmalig in der 4. Woche mit Ingelvac® M.hyo bzw. in der 1. und 4. Woche mit Stellamune® geimpft. Die Kontrollgruppe erhielt in der 1. und 4. LW physiologische Kochsalzlösung. Die Blutprobenentnahme erfolgte zwischen der 4. und 24. LW. Die serologischen Untersuchungen wurden mittels eines indirekten Tween-20-ELISA durchgeführt. Ergebnisse: Während der ersten Lebenswochen waren überwiegend maternale Antikörper mit Prävalenzen um 0,8 (1. LW) und 0,45 bis 0,6 (4. LW) nachzuweisen. Die in der 1. und 4. resp. nur in der 4. LW geimpften Ferkel ließen in der 8. LW mit Prävalenzen zwischen 0,35 und 0,42 nur kurzzeitig eine Reaktion auf die Impfung erkennen. Bereits in der 12. LW waren zwischen den früh geimpften Ferkeln und den nicht geimpften Kontrolltieren keine Differenzen mehr feststellbar. Die Impfung konnte eine Infektion mit M. hyopneumoniae während der Mast nicht sicher verhindern. Bei geimpften Schweinen führt die Infektion zu einer merklich schnelleren und prägnanteren Reaktion, sodass die Seroprävalenz innerhalb von wenigen Wochen auf 0,8, bei den nicht geimpften Kontrolltieren aber nur auf 0,35 anstieg. Bei der Interpretation serologischer Befunde ist der Impfstatus daher unbedingt zu berücksichtigen. Schlussfolgerung: Die frühe Impfung lässt sich bei Läuferschweinen anhand serologischer Standardmethoden weder nachweisen noch ausschließen, was bei der Erstellung forensischer Gutachten zu berücksichtigen ist.

Summary

Objective: Demonstrate and interpret the seroreaction of pigs vaccinated against M. hyopneumoniae (M. hyo.) according to different vaccination schemes. Material and methods: Study A: 186 piglets from three farrow-to-finish herds endemically infected with M. hyo. were randomly assigned to three treatment groups. Two groups were vaccinated with Hyoresp® either “early” at 1 and 4 weeks of age (WA) or “late” at 4 and 8 WA. The control group received phys. saline solution at 1 and 4 WA. For the serological study, blood samples were taken between the 1st and 20th WA at 4-week-intervals. Study B: 360 piglets from two farrow- to-finish herds also endemically infected with M. hyo. were randomly assigned to three treatment groups. One group was vaccinated against M. hyo. at 4 WA with Ingelvac ® M.hyo, the second group with Stellamune® at 1 and 4 WA. The control group received phys. saline solution at 1 and 4 WA. Blood samples were collected at 4-week-intervals between the 4th and 24th weeks of life. The serological investigations were carried out using an indirect Tween-20 ELISA. Results: Prevalence of maternal antibodies in 1-week-old pigs was 0.80. Maternal antibodies decreased during the first weeks of life, and the prevalence was between 0.45 and 0.6 at 4 WA. The seroprevalence was between 0.35 and 0.42 in all vaccinated pigs at 8 WA, while in unvaccinated controls it was significantly lower, between 0.02 and 0.12.. At 12 WA no significant differences in seroprevalence between the pigs vaccinated “early” and the unvaccinated controls could be found. A marked increase in seroprevalence was found in pigs between 16 and 20 WA, indicating that vaccination was not able to prevent infection in all cases. Therefore, any interpretation of results of M. hyo. ELISA must take into consideration the vaccination status of the pigs tested. Conclusion: The impossibility of determining by serological routine diagnostic methods whether growing pigs have been vaccinated against M. hyo. during the suckling period or not must be taken into consideration when forensic certificates are issued.