Tierarztl Prax Ausg G Grosstiere Nutztiere 2005; 33(04): 258-265
DOI: 10.1055/s-0038-1624121
Pferd
Schattauer GmbH

Pharmakologische Hemmung der Magensäuresekretion: ihre Bedeutung für die Therapie der ulzerativen Gastropathie

Pharmacological inhibition of gastric acid secretion: Its importance for the therapy of gastric ulcer disease
A. W. Herling
1  Aus dem Institut für Pharmakologie und Toxikologie (geschäftsf. Direktor: Prof. Dr. E. Petzinger), Fachbereich Veterinärmedizin der Justus-Liebig-Universität Gießen
,
E. Petzinger
1  Aus dem Institut für Pharmakologie und Toxikologie (geschäftsf. Direktor: Prof. Dr. E. Petzinger), Fachbereich Veterinärmedizin der Justus-Liebig-Universität Gießen
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Eingegangen: 04 January 2005

akzeptiert: 26 January 2005

Publication Date:
05 January 2018 (online)

Zusammenfassung

Ziel der vorliegenden Arbeit ist, das Verständnis für die pharmakologische Wirksamkeit und Wirkungsweise von Magensäuresekretionsinhibitoren und insbesondere für den Protonenpumpeninhibitor Omeprazol bei der Behandlung der ulzerativen Gastropathie beim Pferd zu vertiefen. Bis vor wenigen Jahren wurden die Prävalenz und medizinische Bedeutung der ulzerativen Gastropathie in der Pferdeheilkunde unterschätzt. Die medikamentöse Therapie der ulzerativen Gastropathie hat sich in der Humanmedizin in den letzten 30 Jahren und seit wenigen Jahren auch in der Veterinärmedizin durch die Anwendung von Magensäuresekretionshemmern deutlich verbessert. Dem sauren Magensaft kommt eine dominante Bedeutung in der bisher immer noch nicht vollständig aufgeklärten Pathogenese dieser Erkrankung zu. Daher erwies sich die pharmakologische Hemmung der Magensäuresekretion als wichtigstes Therapieprinzip in der Human- und Veterinärmedizin. Insbesondere die Protonenpumpeninhibitoren vom Omeprazol-Typ (Omeprazol und Analoga) sind durch ihr überlegenes, weil von der Stimulationsart unabhängiges Hemmprofil und ihre längere Wirkdauer die Mittel der Wahl. Aufgrund klinisch kontrollierter Studien ist Omeprazol der erste für die Behandlung der ulzerativen Gastropathie beim Pferd zugelassene Magensäuresekretionshemmer.

Summary

Objective of the presented paper is to reinforce the practical understanding about effectiveness and mode of action of gastric acid inhibitors and predominantly that of the proton pump inhibitor omeprazole for the treatment of EGUS (equine gastric ulcer syndrome) in horses. The prevalence and medical significance of equine gastric ulcer syndrome has been underestimated for years. The therapy of gastric ulcer disease has been improved in human medicine since 30 years and since a few years in veterinary medicine, too, by the use of inhibitors of gastric acid secretion. The acidic gastric juice significantly contributes to the pathogenesis of this disease, although the entire pathogenesis is far from being understood. Pharmacological inhibition of gastric acid secretion has been proven to be the superior therapeutic principle for the treatment of gastric ulcer disease in human and veterinary medicine. Omeprazole-like inhibitors of the gastric proton pump (omeprazole and analogues) are the drugs of choice due to their inhibitory profile, which is independent of the kind of stimulation of gastric acid secretion and due to their longer lasting effects. Based on controlled clinical studies omeprazole is the first gastric acid inhibitor, which is approved for the treatment of EGUS in Germany.