Tierarztl Prax Ausg G Grosstiere Nutztiere 2008; 36(03): 185-188
DOI: 10.1055/s-0038-1624031
Wiederkäuer
Schattauer GmbH

Angeborene Lymphangiektasie in der rechten kranioventralen Halsregion eines Kalbes

Congenital lymphangiectasia in the right cranioventral neck of a calf
St. Groeger
,
A. Wehrend
Further Information

Publication History

Eingegangen: 31 March 2008

akzeptiert: 13 April 2008

Publication Date:
05 January 2018 (online)

Zusammenfassung:

Gegenstand: Fallbericht einer angeborenen Lymphangiektasie in der rechten kranioventralen Halsregion bei einem neun Tage alten Fleckvieh-Kalb. Material und Methoden: Nach der klinischen Untersuchung des Patienten erfolgten zur Diagnosestellung bildgebende Verfahren, eine Punktion mit zytologischer Untersuchung, Labordiagnostik und eine Biopsie. Ergebnisse: Die mit einer homogenen, hypoechogenen Flüssigkeit gefüllte Umfangsvermehrung zeigte bei der Kontrastmittelradiographie keine zu- oder abführenden Gänge. Bei der Punktion ließ sich eine seröse, geringgradig getrübte Flüssigkeit aspirieren. In einem Eosin-Thiazin-gefärbten Ausstrich waren vor allem Zelldetritus und vereinzelt Lymphozyten nachweisbar. Die histopathologische Untersuchung des unter Narkose entnommenen Bioptats ergab das Vorliegen einer kongenitalen Lymphangiektasie. Nach der Punktion füllte sich die Umfangsvermehrung innerhalb von 4 Wochen wieder. Schlussfolgerung und klinische Relevanz: Der Fallbericht beschreibt erstmals eine kongenitale, lokale zystische Lymphangiektasie bei einem Kalb. Die verschiedenen Möglichkeiten weiterführender Untersuchungen zur Diagnosestellung werden ausführlich dargestellt.

Summary:

Objective: Case report of a congenital lymphangiectasia in the right cranioventral region of the neck in a nine-day-old German Simmental calf. Material and methods: Following clinical examination special diagnostic procedures like sonography, radiology, puncture, cytology, laboratory diagnostics and biopsy were performed to determine the aetiology of the enlargement. Results: The enlargement was filled by a homogeneous hypoechogenic fluid. In contrast radiography no afferent or efferent ductuli could be detected. By puncture a serous, low-grade cloudy fluid was aspirated. An Eosin-Thiazin stained smear revealed predominantly cell detritus and some single lymphocytes. A biopsy was taken under general anaesthesia to confirm diagnosis. Histopathological examination revealed a congenital lymphangiectasia. After puncture the enlargement refilled within four weeks. Conclusion and clinical relevance: The presented case report describes for the first time a congenital, local cystic lymphangiectasia in a calf. The different possibilities of further diagnostic procedures are described in detail.