Tierarztl Prax Ausg G Grosstiere Nutztiere 2008; 36(03): 155-162
DOI: 10.1055/s-0038-1624029
Wiederkäuer
Schattauer GmbH

Die Behandlung metabolischer Azidosen bei Kälbern mittels Gabe von Natriumbikarbonat per Schlundsonde[*]

Treatment of systemic acidosis in calves by administration of sodium bicarbonate with stomach tube
D. K. Zimmermann
1  Klinik für Wiederkäuer mit Ambulanz und Bestandsbetreuung (Lehrstuhl für Physiologie und Pathologie der Fortpflanzung: Prof. Dr. H. Zerbe) der Ludwig-Maximilians-Universität München
,
P. Weisser
1  Klinik für Wiederkäuer mit Ambulanz und Bestandsbetreuung (Lehrstuhl für Physiologie und Pathologie der Fortpflanzung: Prof. Dr. H. Zerbe) der Ludwig-Maximilians-Universität München
,
R. Mansfeld
1  Klinik für Wiederkäuer mit Ambulanz und Bestandsbetreuung (Lehrstuhl für Physiologie und Pathologie der Fortpflanzung: Prof. Dr. H. Zerbe) der Ludwig-Maximilians-Universität München
› Institutsangaben
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Eingegangen: 08. Januar 2008

akzeptiert: 17. März 2008

Publikationsdatum:
05. Januar 2018 (online)

Zusammenfassung:

Ziel der Studie war zu überprüfen, inwieweit eine einmalige intraruminale Verabreichung einer zuvor festgelegten Menge an Natriumbikarbonat mittels Schlundsonde geeignet ist, den Säuren-Basen-Haushalt von an Durchfall erkrankten Kälbern mit Anzeichen einer gering- bis mittelgradigen Azidose auszugleichen, ohne dass Nebenwirkungen auftreten. Material und Methoden: 32 an Durchfall erkrankte Kälber mit einer metabolischen Azidose (BE –3 bis –15 mmol/l) wurden nach Blut- und Pansensaftentnahme ihrem Pansensaft-pH-Wert entsprechend in zwei Gruppen (> bzw. < pH 6) eingeteilt. Nach vollständiger Rehydrierung mit einer standardisierten Infusionslösung (5 Liter 0,9%ige NaCl-Lösung, 2 Liter 5%ige Glukoselösung) erhielten alle Kälber 50 g Natriumbikarbonat per Schlundsonde. In regelmäßigen Abständen wurden die Tiere klinisch untersucht und Blut-, Harn- und Pansensaftproben genommen. Ergebnisse: Bei 87,5% der Kälber konnte die metabolische Azidose durch die Natriumbikarbonatgabe mittels Schlundsonde ausgeglichen werden. 56,7% der Patienten wurden für mindestens weitere 48 Stunden erfolgreich therapiert. Je weniger Milch ein Tier nach der Therapie mit Natriumbikarbonat trank, desto wahrscheinlicher war ein Azidoserückfall. Ein Einfluss des Pansensaft-pH-Werts auf die Resorption des Natriumbikarbonats im Pansen war nicht festzustellen. Offensichtliche Nebenwirkungen der intraruminalen Bikarbonateingabe wie Pansentympanie oder zentralnervöse Störungen infolge Hypernatriämie traten nicht auf. Schlussfolgerung und klinische Relevanz: Die intraruminale Gabe von 50 g Natriumbikarbonat per Schlundsonde ist eine geeignete Azidosetherapie bei selbstständig trinkenden Kälbern sowie bei vorbehandelten und somit rehydrierten Kälbern.

Summary:

Objective: This study investigated the feasibility of treating metabolic acidosis in diarrheic calves by intraruminal administration of sodium bicarbonate with stomach tube and the influence of the ruminal fluid pH on the resorption of buffer. Material and methods: 32 calves up to 4 weeks old with a diarrhea-caused metabolic acidosis (base excess –3 mmol/l to –15 mmol/l) were divided into two groups based on their ruminal fluid pH (> pH 6 or < pH 6). The 21 calves of the first group had acidemia without rumen acidosis, the 11 calves of the second group had both acidemia and rumen acidosis. All calves were completely rehydrated with a standard infusion solution (5 litres 0.9% concentrated sodium chloride, 2 litres 5% concentrated glucose solution) before application of the buffer. Then, 50 g sodium bicarbonate dissolved in 500 ml of water were given to all calves by stomach tube. Blood samples were taken on admission, at application of sodium bicarbonate and 1, 3, 5, 7, 11, 24 and 48 hours after the application. Blood gas values, hematocrit, D- and L-lactate and the electrolytes were determined. The pH of the ruminal fluid, the pH of the urine and its specific weight were determined periodically. The degree of dehydration, respiration and state of health were examined three times and evaluated by a score system. Results: After intraruminal administration of sodium bicarbonate 87.5% of the calves showed a compensation of the metabolic acidosis, and 56.7% of the treated calves were cured permanently. No influence of the ruminal fluid pH on the resorption of sodium bicarbonate in the rumen was observed. The lower the fluid intake of the calf after treatment, the more likely was a relapse of acidosis. In rehydrated calves respiration, sucking reflex, palpebral reflex, tactile response and ability to stand allow conclusions regarding the degree of acidosis. Intraruminal sodium bicarbonate administration did not cause obvious adverse effects such as ruminal tympany or central nervous disorders as result of a hypernatremia. Conclusion and clinical relevance: 50 g of sodium bicarbonate seem to be an adequate dosis for the compensation of a low or medium metabolic acidosis. However, if the calf is not able to compensate water balance, electrolyte balance and energy balance by sufficient independent intake of fluid and particularly milk, infusion therapy must be used.

* Herrn Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Hartwig Bostedt zum 70. Geburtstag gewidmet.