Tierarztl Prax Ausg G Grosstiere Nutztiere 2009; 37(05): 305-318
DOI: 10.1055/s-0038-1623823
Übersichtsartikel
Schattauer GmbH

Postpartales Dysgalaktiesyndrom der Sau – eine Übersicht mit besonderer Berücksichtigung der Pathogenese

Dysgalactia in the sow post partum – a review with special emphasis on pathogenesis
G. Reiner
1  Professur für Schweinekrankheiten (Prof. Dr. Dr. habil. G. Reiner) der Justus-Liebig-Universität Gießen
,
B. Hertrampf
1  Professur für Schweinekrankheiten (Prof. Dr. Dr. habil. G. Reiner) der Justus-Liebig-Universität Gießen
,
H. R. Richard
1  Professur für Schweinekrankheiten (Prof. Dr. Dr. habil. G. Reiner) der Justus-Liebig-Universität Gießen
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Eingegangen: 09 February 2009

Akzeptiert: 05 March 2009

Publication Date:
05 January 2018 (online)

Zusammenfassung

Erkrankungen der Sau im Puerperium verlaufen nicht unter einem einheitlichen klinischen Bild. Die Bezeichnung MMA (Mastitis-Metritis- Agalaktie-Syndrom) ist daher unzutreffend. Bakterielle Endotoxine induzieren die für das Krankheitsbild wesentlichen pathophysiologischen Abläufe. Die Bildung der zur Auslösung des Krankheitsbildes erforderlichen Endotoxinmenge wird in entscheidendem Maße von begünstigenden Management-, Haltungs- und Fütterungsbedingungen beeinflusst. Unabhängig von den an der Krankheitsgenese beteiligten Organsystemen stellt der Milchmangel das produktionsbeeinträchtigende Kardinalsymptom dar. Diagnostisch muss deshalb frühzeitig eine Risikoanalyse für die Sauen mit besonderer Berücksichtigung des Wurfes (Saugverhalten, Gewichtsentwicklung) erstellt werden. Bei der Diagnostik ist immer zwischen Fieber und Hyperthermie zu differenzieren. Die Arbeit gibt eine aktualisierte Übersicht zu den Pathogenesemechanismen und Risikofaktoren des Syndroms mit dem Ziel, das Verständnis der Entstehung und Bekämpfung zu vertiefen.

Summary

Puerperal diseases in sows do not involve consistent clinical outcomes. Thus, the term MMA (mastitis-metritis-agalactia syndrome), although well introduced, is deceptive. The major pathophysiological aspect of the disease is triggered by bacterial endotoxins. Their production depends on promoting management, housing and feeding conditions. Hypogalactia has the most important impact on production, independent of organ systems primarily involved. From a diagnostical point of view, early risk assessment for the sows to develop the disease, based on litter signs (e. g. growth, drinking behaviour), is thus of high importance. In this context it has to be distinguished between fever and hyperthermia. The present paper gives an update review on pathogenesis of the syndrome, with the special aim to increase the knowledge on pathogenesis and treatment of this disease.