Tierarztl Prax Ausg G Grosstiere Nutztiere 2009; 37(05): 289-295
DOI: 10.1055/s-0038-1623821
Originalarbeit
Schattauer GmbH

Zuchttauglichkeitsuntersuchungen bei Schafböcken nach überstandener Blauzungenkrankheit

Evaluation of the reproductive performance in rams following recovery of Blue tongue disease
D. Bürstel
1  Klinik für kleine Klauentiere und forensische Medizin und Ambulatorische Klinik der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (Direktor: Prof. Dr. K.-H. Waldmann)
,
W. Adams
2  Schafgesundheitsdienst der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen, Münster
,
M. Ganter
1  Klinik für kleine Klauentiere und forensische Medizin und Ambulatorische Klinik der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (Direktor: Prof. Dr. K.-H. Waldmann)
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Eingegangen: 05 December 2008

Akzeptiert: 14 April 2009

Publication Date:
05 January 2018 (online)

Zusammenfassung

Gegenstand und Ziel: Im Herbst 2007 fielen in Herden, in denen Zuchtböcke die Blauzungenkrankheit überstanden hatten und zum Deckeinsatz kamen, vermehrt Mutterschafe auf, die regelmäßig umbockten. Material und Methoden: Daraufhin wurden 26 Böcke, die im Mittel 9 (6–11) Wochen zuvor unterschiedlich schwer klinisch an Blauzungenkrankheit erkrankt waren, zur Zuchttauglichkeitsuntersuchung vorgestellt. Ergebnisse: Bei meist unauffälligen palpatorischen Untersuchungsbefunden war die Mehrzahl der Böcke aufgrund von spermatologischen Veränderungen nicht zuchttauglich. Um den Verlauf der Hodenregeneration weiter zu verfolgen, wurde 10 Wochen später bei 16 Böcken erneut eine spermatologische Untersuchung durchgeführt. Die Qualität der Ejakulate hatte sich deutlich verbessert und nur noch bei vier Tieren wurde eine Impotentia generandi diagnostiziert. Schlussfolgerung und klinische Relevanz: Nach klinischen Erkrankungen durch Infektion mit dem Blauzungenvirus Serotyp 8 können Böcke eine reversible Impotentia generandi entwickeln. Im Anschluss an eine überstandene Blauzungenkrankheit sollte bei Böcken vor dem Deckeinsatz zur Regeneration des spermienbildenden Gewebes eine Ruhephase von 18–19 Wochen eingehalten werden. Ferner sollte vor der kommenden Decksaison grundsätzlich eine Zuchttauglichkeitsuntersuchung erfolgen.

Summary

Objective: In the autumn of 2007 in several flocks most ewes returned to oestrus regularly. In all flocks the rams had displayed clinical signs of Blue tongue disease (BTD). Materials and methods: The reproductive performance was tested in 25 rams which had shown different degrees of clinical BTD on average 9 (6–11) weeks before. Results: Despite the testis were without pathological findings in most cases the spermatological investigation revealed that most rams were not fit for breeding. To investigate the recovery of the degeneration of the testis a second spermatological investigation was performed in 16 rams 10 weeks later. The quality of the ejaculates had improved significantly and in only four rams an Impotentia generandi was diagnosed. Conclusion and clinical relevance: Following infection with BTV 8 rams can develop a reversible Impotentia generandi. Sires should get extra 18–19 weeks for regeneration of spermiogenesis after recovery of clinical BTD. In addition fertility of the sires should be tested before mating.