Tierarztl Prax Ausg G Grosstiere Nutztiere 2009; 37(05): 297-304
DOI: 10.1055/s-0038-1623820
Originalartikel
Schattauer GmbH

Einfluss von Torsio uteri und Sectio caesarea auf den Gehalt des C-reaktiven Proteins im Blutplasma von Rindern

The influence of uterine torsion with caesarean section on C-reactive protein in blood plasma of cows
A. Schönfelder
1  Klinik für Pferde – Chirurgie – und Lehrschmiede (Direktor: Prof. Dr. L.-F. Litzke), Veterinärmedizinische Fakultät, Justus-Liebig-Universität Gießen
,
W. Schrödl
2  Institut für Bakteriologie und Mykologie (Direktorin: Prof. Dr. M. Krüger)
,
A. Richter
3  Ambulatorische und Geburtshilfliche Tierklinik (Direktor: Prof. Dr. A. Sobiraj), Veterinärmedizinische Fakultät, Universität Leipzig
,
L.-F. Litzke
1  Klinik für Pferde – Chirurgie – und Lehrschmiede (Direktor: Prof. Dr. L.-F. Litzke), Veterinärmedizinische Fakultät, Justus-Liebig-Universität Gießen
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Eingegangen: 16 January 2009

Akzeptiert: 05 March 2009

Publication Date:
05 January 2018 (online)

Zusammenfassung

Gegenstand: Untersuchung des Einflusses konservativ nicht therapierbarer Torsio uteri intra partum mit Sectio caesarea auf den Blutplasmagehalt des C-reaktiven Proteins (CRP) im Vergleich mit Dystokien anderer Genese und Sectio caesarea sowie Normalgeburten beim Rind. Material und Methode: In die Studie gingen 55 Rinder ein, eingeteilt in drei Gruppen. Gruppe 1 bestand aus 31 Rindern mit operativ beendeter Torsio uteri intra partum. In Gruppe 2 befanden sich 13 Tiere mit durch Kaiserschnitt beendeter Dystokie anderer Genese und in Gruppe 3 11 Kühe mit Normalgeburten und ungestörtem Puerperium. Im Abstand von 24 Stunden, beginnend unmittelbar präoperativ, bis 10 Tage post operationem wurden Blutproben aus der V. jugularis externa entnommen und das CRP im Plasma mittels ELISA quantitativ bestimmt. Ergebnisse: Schwere intrazelluläre Ödeme und Nekrosen am Uterus als Folge einer Torsio uteri intra partum führten zu einem Anstieg der CRPKonzentration, eine Ovariohysterektomie bedingte einen Abfall des CRP-Spiegels. Der alleinige chirurgische Eingriff einer Sectio caesarea verursachte keine wesentliche akute Veränderung der CRP-Konzentration. Aufgrund der großen individuellen Variation der CRP-Konzentrationen war eine Definition eindeutiger Grenzwerte bei den einzelnen Tiergruppen nicht möglich. Eine prognostische Aussage zur Fertilität nach Torsio uteri und Kaiserschnitt lässt sich anhand des CRP-Werts nicht ableiten. Der positive Einfluss der Milchleistung auf die CRP-Konzentration im Blutplasma konnte bestätigt werden. Schlussfolgerung: Nekrosen und schwere intrazelluläre Ödeme am Uterus beeinflussen die CRP-Blutplasmakonzentration deutlich. Klinische Relevanz: Hohe CRP-Werte (> 90 μg/ml) sprechen bei Rindern mit Torsio uteri intra partum für eine schwere Uterusschädigung, die mit einer drastischen Verschlechterung der Prognose quo ad vitam einhergeht. Eine Ovariohysterektomie kann in diesen Fällen eine gute Therapieoption sein.

Summary

Objective: The aim of this study was to investigate the influence of uterine torsion intra partum with caesarean section on C-reactive protein (CRP) in blood plasma in contrast to dystocia of different genesis with caesarean section and regular birth. Material and methods: The investigation included 55 cows, which were divided into three groups. Group 1 consisted of 31 cows with surgical treated uterine torsion intra partum. Group 2 (n = 13) were patients with dystocia of different genesis treated by caesarean section and group 3 consisted of 11 cows with regular birth and undisturbed puerperium. Blood samples were taken from the Vena jugularis externa in intervals of 24 hours starting just before surgical treatment and continuing for 10 days postoperatively. C-reactive protein was determined quantitatively by ELISA. Results: Severe intracellular edema and necrosis of the uterus as a result of ute - rine torsion intra partum led to an increase of CRP in blood plasma. However, ovariohysterectomy caused a decrease of CRP. Surgical intervention by caesarean section itself did not lead to acute changes in concentration of C-reactive protein. The individual variation of CRP-blood plasma concentration is wide, so that unequivocal standards of CRPconcentrations could not be defined for all three groups of patients. A statement about prognosis for fertility after uterine torsion with caesa - rean section can not be derived from CRP-blood plasma concentration. The positive influence of milk yield on the concentration of CRP could be confirmed. Conclusion: Necrosis and severe intracellular edema of the uterus have an essential influence on CRP-blood plasma concentration. Clinical relevance: A high CRP concentration (> 90 μg/ml) in cows with uterine torsion intra partum indicates a severe damage of the uterus. Without ovariohysterectomy the prognosis quo ad vitam is drastically reduced in these patients.