Tierarztl Prax Ausg K Kleintiere Heimtiere 2013; 41(02): 93-100
DOI: 10.1055/s-0038-1623696
Originalartikel
Schattauer GmbH

Therapie von Hündinnen mit Ovarialzysten durch humanes Choriongonadotropin und Gonadotropin-Releasing-Hormon-Analogon

Eine Fallserie von 30 HündinnenTreatment of bitches with ovarian cysts using human chorionic gonadotropinreleasing hormone analogon.A case series of 30 bitches
Y. Knauf
1  Klinikum Veterinärmedizin, Klinik für Geburtshilfe, Gynäkologie und Andrologie der Großund Kleintiere mit Tierärztlicher Ambulanz der Justus-Liebig-Universität Gießen
,
K. Failing
2  Arbeitsgruppe Biomathematik und Datenverarbeitung, Fachbereich Veterinärmedizin, Justus-Liebig-Universität Gießen
,
S. Knauf
1  Klinikum Veterinärmedizin, Klinik für Geburtshilfe, Gynäkologie und Andrologie der Großund Kleintiere mit Tierärztlicher Ambulanz der Justus-Liebig-Universität Gießen
3  Deutsches Primatenzentrum, Leibniz-Institut für Primatenforschung, Abteilung Infektionspathologie
,
A. Wehrend
1  Klinikum Veterinärmedizin, Klinik für Geburtshilfe, Gynäkologie und Andrologie der Großund Kleintiere mit Tierärztlicher Ambulanz der Justus-Liebig-Universität Gießen
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Received 14 March 2012

Accepted after resubmission 04 September 2012

Publication Date:
08 January 2018 (online)

Zusammenfassung

Gegenstand und Ziel: Die Ovarialzyste bei der Hündin ist trotz ihrer klinischen Bedeutung bisher wenig untersucht. Für die Therapie scheint die Ovariohysterektomie Goldstandard zu sein. Ein alternatives standardisiertes medikamentöses Behandlungsprotokoll fehlt derzeit. Über den Erfolg der hormonellen Therapie finden sich in der Literatur fast nur Berichte von Einzelfällen. Ziel der Studie war, die Erfolgsrate einer Behandlung von kaninen Ovarialzysten mit humanem Choriongonadotropin (hCG) oder dem Gonadotropin-Releasing-HormonAnalogon Buserelin anhand einer Fallserie darzustellen. Material und Methoden: Das Patientenkollektiv umfasste 30 Hündinnen, die mit hCG und/oder Buserelin therapiert wurden. Führte die Behandlung zu keinem Erfolg, wurde der Therapieversuch maximal zweimal wiederholt. Ergebnisse: In der Summe konnten 63% der Hündinnen erfolgreich medikamentös therapiert werden, wobei bis zu drei Therapieversuche notwendig waren. Zwischen der Anwendung von hCG und Buserelin bestand kein signifikanter Erfolgsunterschied. Der Therapieerfolg beider Hormone zusammen betrug 40% im ersten, 33% im zweiten und 67% im dritten Behandlungsversuch. Bei zwei Hündinnen wurde die konservative Therapie bereits nach der ersten Medikamentengabe als gescheitert betrachtet und bei sieben Hündinnen nach der zweiten und bei einer nach der dritten Applikation. In diesen Fällen erfolgte eine Ovariohysterektomie. Schlussfolgerung und klinische Relevanz: Die hormonelle Therapie von Ovarialzysten bei der Hündin bietet eine akzeptable Alternative zur Ovariohysterektomie, vor allem um unerwünschte Kastrationsnebenwirkungen zu vermeiden. Voraussetzung ist allerdings, dass weder eine Uteropathie noch östrogenbedingte Blutbildveränderungen vorliegen. Nach medikamentöser Behandlung bleibt das Risiko eines Rezidivs.

Summary

Objective: Ovarian cysts have great clinical relevance in bitches. Currently, ovariohysterectomy is regarded as the gold standard, but there is a paucity of information on the aetiology and hormonal treatment in this species. Standardised protocols for non-surgical treatment are, however, virtually non-existent. Reports on the success of hormonal therapy are rare and generally restricted to individual case reports. The objective of the present study was to determine the success rate of human chorionic gonadotropin (hCG) or the gonadotropin-releasing hormone analogue buserelin in a larger cohort of bitches. Material and methods: A total of 30 bitches with ovarian cysts were treated with a maximum of three attempts per individual, utilising different protocols of the hCG and/or buserelin treatment. Results: Hormonal therapy was successful in 63% of the treated cases. There was no significant difference between the success rates of the hCG- and buserelin-based protocols. The first treatment attempted had a success rate of 40%, with 33% and 67% for the second and third treatments, respectively. The success of conservative therapy failed in the first treatment attempt in two cases, after the second in seven cases, and after the third attempt in one bitch. In these 10 cases, an ovariohysterectomy was performed. Conclusion and clinical relevance: The hormonal therapy of ovarian cysts in bitches provides an acceptable alternative to the current gold standard of ovariohysterectomy, especially to avoid negative side-effects of spaying. However, conservative therapy requires a pre-interventional health check to exclude uteropathies and oestrogen-induced changes in the haemogram or blood chemistry. Compared to the surgical treatment, there is the chance of recrudescence.