Tierarztl Prax Ausg G 2011; 39(06): 373-383
DOI: 10.1055/s-0038-1623088
Übersichtsartikel
Schattauer GmbH

Regenerative Therapie von Sehnen- und Banderkrankungen bei Pferden

Terminologie, Herstellung, biologisches Potenzial und In-vitro-EffekteRegenerative therapy for tendon and ligament disorders in horses. Terminology, production, biologic potential and in vitro effects
F. Geburek
,
P. Stadler
Further Information

Publication History

Eingegangen: 03 October 2010

Akzeptiert nach Revision: 09 May 2011

Publication Date:
10 January 2018 (online)

Zusammenfassung

Herkömmliche Therapieansätze führen bei Pferden zu einer unbefriedigenden Sehnenheilung mit einer relativ hohen Rezidivrate. Deshalb werden seit einigen Jahren unter anderem in vitro und an Labortieren so genannte regenerative Therapieformen wissenschaftlich untersucht. Darunter wird der Einsatz von Substanzen verstanden, die idealerweise die Bildung eines Ersatzgewebes bewirken, das vergleichbare funktionelle Eigenschaften hat wie das Ursprungsgewebe und sich somit von minderwertigerem Narbengewebe abhebt. Derzeit ist eine Fülle verschiedener Substrate entweder kommerziell verfügbar oder mithilfe von „Kits“ unter Praxisbedingungen herstellbar. Es werden die wesentlichen Erkenntnisse zur Herstellung und zum regenerativen Potenzial von kernhaltigen Zellen bzw. Stammzellen aus Knochenmark und Fettgewebe sowie der Blutprodukte PRP (thrombozytenreiches Plasma), ACP (autologes konditioniertes Plasma), ACS (autologes konditioniertes Serum) und der Gerüstsubstanz UBM (urinary bladder matrix) vorgestellt. Zuletzt wird das Potenzial einzelner Wachstumsfaktoren und der Gentherapie beleuchtet. Bisher wird angenommen, dass die Regeneration von Sehnengewebe durch ein komplexes Zusammenspiel aus Gerüstsubstanzen, Wachstumsfaktoren und Zellen begünstigt wird. Es sind bislang nur wenige Untersuchungen verfügbar, die einen Vergleich zwischen den genannten Substanzen erlauben. Untersuchungen zur Wirkung der Substrate an lebenden Pferden werden an anderer Stelle vorgestellt.

Summary

Conventional treatments of equine tendon injuries lead to an unsatisfactory healing process that usually results in a relatively high recurrence rate. Therefore, in recent years so-called regenerative therapeutics were studied scientifically in vitro and in laboratory animals. These include substances that ideally lead to the formation of replacement tissue, which in contrast to the low quality scar, has similar functional properties as the original intact tendon. Currently, a plethora of different substrates is either commercially available or can be produced in practice with the help of kits. The current knowledge on the production and the regenerative potential of nucleated cells like stem cells from bone marrow and fat tissue, of the blood products PRP (platelet rich plasma), ACP (autologous conditioned plasma), ACS (autologous conditioned serum) and of the scaffold substance UBM (urinary bladder matrix) are presented. Finally, the potential of some growth factors and of gene therapy is considered. Currently, it is assumed that the regeneration of tendon tissue is promoted by a complex interaction of scaffolds, growth factors and cells. At present, only very few studies are available which allow a comparison between these substances. Studies on the effect of regenerative substrates on tendons in live horses are presented elsewhere.