Tierarztl Prax Ausg G 2011; 39(06): 358-362
DOI: 10.1055/s-0038-1623083
Original Article
Schattauer GmbH

Comparison of eosin-thiazin and Papanicolaou-Shorr staining for endometrial cytologies of broodmares

Technical NoteVergleich zwischen Eosin-Thiazin-Färbung und Papanicolaou-Shorr-Färbung im Rahmen der exfoliativen Endometriumzytologie bei der Zuchtstute
J. Walter
1  Clinic of Reproductive Medicine, Vetsuisse-Faculty University Zurich, Switzerland
,
C. Klein
2  Gluck Equine Research Center, Department of Veterinary Science, University of Kentucky, Lexington, USA
,
A. Wehrend
3  Clinic for Obstetrics, Gynaecology and Andrology of Large and Small Animals with Veterinary Ambulance, Justus-Liebig-University Giessen, Germany
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Eingegangen: 03 August 2011

Akzeptiert nach Revision: 29 September 2011

Publication Date:
10 January 2018 (online)

Summary

Introduction: Exfoliative endometrial cytology is an easy and valuable diagnostic tool for the detection of inflammatory processes of the uterus that correlates well to culture results. The practical use of this procedure is limited due to the time-consuming Papanicolaou-Shorr staining technique. In this study the suitability of the rapid eosin-thiazin staining for endometrial smears was investigated. Material and methods: Sample collection was carried out with a guarded culture swab (Knudsen-catheter) in 27 broodmares during routine gynaecological examination. Two smears were prepared from each collection. One was stained according to Papanicolaou-Shorr and the second using the eosin-thiazin method (Hemacolor®, Merck). Specimens with more than 0.5% neutrophil granulocytes were classified as positive for endometritis. The presentability of polymorphonuclear neutrophils (PMN), proportion of positive/negative samples, as well as the PMN contents were compared between the two staining methods. Results: PMN were easily identifiable in both specimens. In Papanicolaou-Shorr stained smears 10 samples showed > 0.5% neutrophil granulocytes (37%), whereas in the eosin-thiazin staining 12 samples were positive (44%). Thus results corresponded in 25 mares (95%). Conclusion: Eosin-thiazin staining is a suitable staining method for endometrial smears of broodmares, which surpassed Papanicolaou-Shorr method in two cases. Clinical relevance: The use of eosin-thiazin staining provides a considerable gain of time and renders endometrial cytology more attractive for routine stud farm practice.

Zusammenfassung

Gegenstand und Ziel: Die zytologische Untersuchung von Abstrichen des Endometriums ist ein wertvolles diagnostisches Hilfsmittel im Rahmen der Endometritisdiagnostik, hat jedoch in Deutschland bisher keinen festen Platz in der Routinediagnostik gefunden. Eine mögliche Ursache hierfür stellt das zeitaufwendige Färbeverfahren nach Papanicolaou-Shorr dar. Im Rahmen dieser Studie sollte der Einsatz der Eosin-Thiazin-Schnellfärbung für endometriale Abstriche gestestet werden, um diese Methodik in der Routineuntersuchung zu vereinfachen. Material und Methoden: Die Probenentnahme erfolgte bei 27 zur gynäkologischen Untersuchung vorgestellten Stuten mittels Knudsen-Katheter. Die Tupfer wurden doppelt ausgestrichen und je ein Ausstrich nach Papanicolaou-Shorr bzw. mit Eosin-Thiazin (Hemacolor®, Merck) gefärbt. Ließen sich mehr als 0,5% neutrophile Granulozyten darstellen, wurde die Probe als endometritispositiv gewertet. Verglichen wurde die Darstellbarkeit von neutrophilen Granulozyten, der Anteil positiver/negativer Proben sowie der Gehalt neutrophiler Granulozyten. Ergebnisse: Neutrophile Granulozyten waren in beiden Färbungen eindeutig darstellbar. In der Papanicolaou-Shorr-Färbung ergab sich bei 10 Stuten ein zytologisch positiver Befund (37%), in der Eosin-Thiazin-Färbung bei 12 Stuten (44%). Beim Vergleich der Färbemethoden bestand eine Übereinstimmung des Ergebnisses zytologisch positiv oder negativ in 25 Fällen (95%), wobei bei zwei Stuten ausschließlich in der Eosin-Thiazin-Färbung neutrophile Granulozyten nachweisbar waren. Ein geringgradig höherer Gehalt an neutrophilen Granulozyten in der Papanicolaou-Shorr-Färbung war in drei Fällen nachweisbar. Schlussfolgerung: Die Eosin-Thiazin-Färbung eignet sich für die exfoliative Endometriumszytologie und war in zwei Fällen der Papanicolaou-Shorr-Färbung hinsichtlich des Nachweises neutrophiler Granulozyten sogar überlegen. Klinische Relevanz: Der Einsatz der Eosin-Thiazin-Färbung bringt eine deutliche Zeitersparnis und verbessert somit die Praxistauglichkeit der exfoliativen Endometriumzytologie.