Tierarztl Prax Ausg G 2003; 31(03): 122-131
DOI: 10.1055/s-0038-1623021
Allgemeines
Schattauer GmbH

Antibiotikaempfindlichkeit ausgewählter pathogener Bakterien von erkrankten Lebensmittel liefernden Tieren in Deutschland

Ergebnisse aus der Modellstudie 2001 des nationalen ResistenzmonitoringsAntibiotic sensitivity in selected veterinary pathogens from sick food animals in GermanyResults 2001 from the study model of the national antibiotic resistance monitoring
J. Wallmann
1  Aus dem Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) (Leiter: Dr. Ch. Grugel), Abteilung 3: Tierarzneimittel (Abteilungsleiter: Prof. Dr. R. Kroker), Berlin, und dem
,
Kathrin Schröter
1  Aus dem Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) (Leiter: Dr. Ch. Grugel), Abteilung 3: Tierarzneimittel (Abteilungsleiter: Prof. Dr. R. Kroker), Berlin, und dem
,
L. H. Wieler
2  Institut für Mikrobiologie und Tierseuchen (geschäftsführender Direktor: Prof. Dr. L. H. Wieler) der Freien Universität Berlin
,
R. Kroker
1  Aus dem Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) (Leiter: Dr. Ch. Grugel), Abteilung 3: Tierarzneimittel (Abteilungsleiter: Prof. Dr. R. Kroker), Berlin, und dem
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
05 January 2018 (online)

Zusammenfassung

Aktuelle Zahlen aus den Resistenzstatistiken belegen, dass die Resistenz von bakteriellen Krankheitserregern gegenüber Antibiotika ein Problem von zunehmender Bedeutung darstellt. Daher ist es eine der dringlichsten Aufgaben, das Risiko der Resistenzentstehung, der Resistenzanreicherung sowie der -ausbreitung (auch in Mischbiozönosen), das vom Einsatz antimikrobiell wirkender Substanzen in der Human- und Veterinärmedizin ausgeht, zu reduzieren. Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit, BVL (ehemals Bundesinstitut für gesundheitlichen Verbraucherschutz und Veterinärmedizin, BgVV) führte 2001 erstmalig in Deutschland eine repräsentative Querschnittsuntersuchung der Empfindlichkeit bei ausgewählten pathogenen Bakterien von Milchrind (Mastitis: E. coli, Streptococcus spp., Staphylococcus spp.) und Mastschwein (respiratorische Erkrankungen: P. multocida, M. haemolytica) durch. Erste Erfahrungen aus dem nach einem definierten Stichprobenplan durchgeführten nationalen Resistenzmonitoring lassen erkennen, dass die notwendigen Strukturen in einem föderalen System Erfolg versprechend implementiert werden können. Die ermittelten quantitativen Empfindlichkeitsergebnisse (minimale Hemmkonzentration) der geprüften Bakterienspezies zeigen, dass im Vergleich zu bisher aus Deutschland veröffentlichten Daten und auch im Vergleich zu Ergebnissen aus anderen europäischen Staaten für die untersuchten Bakterienpopulationen mit einer geringeren Resistenzprävalenz zu rechnen ist. Der vielfach geäußerten Meinung einer Endzeitstimmung (postantibiotische Ära), wie sie nicht nur in der Regenbogenpresse immer wieder dargestellt wird, kann auf der Basis der Ergebnisse der hier durchgeführten Studie nicht gefolgt werden. Für die untersuchten Indikationen scheint der umsichtige und sinnvolle Einsatz von Antibiotika unter Einbeziehung abgesicherter Therapiestrategien weiterhin vertretbar. Mit den Ergebnissen aus Monitoringstudien stehen dem Praktiker verlässliche Angaben für die empirische Therapieentscheidung zur Verfügung. Einen wichtigen Beitrag für die Bearbeitung der Resistenzproblematik leistet zudem die interdisziplinäre Zusammenarbeit mit der Humanmedizin.

Summary

Antibiotic sensitivity in selected veterinary pathogens from sick food animals in Germany: Results 2001 from the study model of the national antibiotic resistance monitoring

Bacteria have a remarkable array of tools of their disposal to overcome antibiotic drugs. The published results of recent investigations into resistance show that a significant increase in microbial resistance to antibiotics is to be expected. There is an urgent need for epidemiological investigations into the development of resistance as well as for examination of the geographical distribution of resistance (“resistance pattern”) in order to obtain exact figures (percentages) of prevalent resistance levels throughout Germany. The Federal Office of Consumer Protection and Food Safety, BVL (formerly Federal Institute for Health Protection of Consumers and Veterinary Medicine, BgVV) started in 2001 the first survey on a national level to obtain balanced valid data of the incidence of resistance/resistance design in selected pathogenic bacteria from food producing animals. The susceptibility of pathogenic bacteria from pigs with respiratory disease (Pasteurella multocida, Mannheimia haemolytica) and from dairy cattle with acute mastitis (E. coli, Staphylococcus spp., Streptococcus spp.) was tested. The first experiences implicate that the essential structures for a representative monitoring can be implemented in a federal system. The results of the actually determined Minimum Inhibitory Concentrations (MICs) of the tested bacterial strains in comparison with former published data from Europe and Germany show valid evidences that the prevalence of resistance in the investigated pathogenic bacteria from food producing animals is potentially overestimated in Germany. The often expressed opinion that resistance to antibiotics has reached its highest level (post-antibiotic era) not only written from yellow press cannot be confirmed by the results of the current study. Furthermore, the data indicate that the prudent use of antimicrobial agents in veterinary medicine for the examined indications under the predetermined conditions of secured therapy patterns seems to be justifiable. The data from monitoring studies are convenient to complete the data for the diagnostic-based antimicrobial therapy. Consequently, an intensification of the interdisciplinary cooperation with human medicine is of key necessity.