Tierarztl Prax Ausg G 2003; 31(02): 107-113
DOI: 10.1055/s-0038-1623016
Pferd
Schattauer GmbH

Die röntgenologische Feinstruktur von Dissekaten beim Pferd bei der Osteochondrosis dissecans (OCD) im Fessel- und Sprunggelenk

Radiographic structure analysis of intraarticular osteochondral fragments of the equine fetlock and hock joints
Karin Gillissen
1  Aus der Klinik für Pferde, Allgemeine Chirurgie und Radiologie (Direktor: Prof. Dr. B. Hertsch) der Freien Universität Berlin
,
B. Hertsch
1  Aus der Klinik für Pferde, Allgemeine Chirurgie und Radiologie (Direktor: Prof. Dr. B. Hertsch) der Freien Universität Berlin
,
Stefanie Höppner
1  Aus der Klinik für Pferde, Allgemeine Chirurgie und Radiologie (Direktor: Prof. Dr. B. Hertsch) der Freien Universität Berlin
,
Simone Flemisch
1  Aus der Klinik für Pferde, Allgemeine Chirurgie und Radiologie (Direktor: Prof. Dr. B. Hertsch) der Freien Universität Berlin
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
04 January 2018 (online)

Zusammenfassung

Von operativ entfernten Dissekaten aus 41 Fessel- und 54 Sprunggelenken verschiedener Pferde wurde die röntgenologische Feinstruktur mithilfe der Feinfokus-Technik dargestellt. Die Dissekate aus den Fesselgelenken stammten von Trabern, Warmblütern, Vollblütern und anderen Rassen, die Dissekate aus den Sprunggelenken nur von Warmblütern und Trabern. Nach einer histologischen Kontrolle der im Feinfokus-Röntgenbild sichtbaren Röntgenschatten wurden die Dissekate auf ihre Anteile an Weichteilschatten, verkalktem Knorpel, Spongiosa und sklerosierten Arealen untersucht. Eine Zuordnung zu diesen verschiedenen Geweben war aufgrund der sechsfach vergrößernden Feinfokus-Technik anhand des Röntgenbildes problemlos möglich. Es wurde versucht, Zusammenhänge zwischen den röntgenologisch erhobenen Befunden und der Pferderasse, dem Geschlecht, den Gelenken sowie der Herkunft des Dissekates aus bestimmten Gelenken oder Lokalisationen im Gelenk aufzuzeigen. 14% der Dissekate aus Fesselgelenken und 25% der Dissekate aus Sprunggelenken wiesen in der Feinfokus-Röntgenuntersuchung eine Sklerosierung auf. Tendenziell kamen bei Pferden im höheren Alter auch Dissekate mit einem höheren Sklerosierungsgrad vor. Dies galt sowohl für die Fesselals auch für die Sprunggelenke. Da nur eine geringe Anzahl von 20 sklerosierten Dissekaten betrachtet werden konnte, ist diese Beobachtung jedoch nicht als allgemeingültig anzusehen. Sklerosierte Dissekate waren zudem im Mittel größer als überwiegend spongiöse Gelenkkörper. Zusammenhänge mit der Rasse, dem Geschlecht und der Lokalisation im Gelenk waren nicht feststellbar.

Summary

Radiographic structure analysis of intraarticular osteochondral fragments of the equine fetlock and hock joints

The present study was undertaken to investigate the fine radiographic structure of osteochondral fragments obtained by surgical removal from 41 fetlock and 54 hock joints in equines using the “Feinfokus” radiographic technique. This technique allows high resolution magnified (6×) radiographs of the isolated intraarticular osteochondral fragments to be taken. This procedure thereby enables the radiographic differentiation of histopathologically verified soft tissue, calcified cartilage, spongy and sclerotic bone components of the osteochondral fragments. It was also endeavoured to find a correlation between the occurrence of the osteochondral fragments in these joints and the age, breed, sex and the intraarticular localization. Intraarticular fragments in the fetlock joints were found to have a nonspecific breed predilection, whereas these chips in the hock joint were predominantly found in trotters and warm-blooded breeds. On examination of the “Feinfokus” radiographic images, sclerotic areas were observed in the osteochondral fragments in 14% and 25% in the fetlock and hock joints, respectively. The degree of sclerification tended to increase directly with the age of the horse, with some exceptions, in the fetlock as well as in the hock joints. However, on the basis of the limited sample size of the sclerified osteochondral fragments (n = 20) investigated in this study, this finding can only be considered as being suggestive of a trend. Sclerified intraarticular bony osteochondral fragments were found to have a greater average size than spongy fragments. A correlation could neither be found between the occurrence of these sclerified bony fragments and the sex or breed of the horse, nor with its intraarticular localization.