Tierarztl Prax Ausg K 2008; 36(S 01): S63-S66
DOI: 10.1055/s-0038-1622724
Hund/Katze
Schattauer GmbH

Das Management des Glaukoms bei Hund und Katze

Eine ÜbersichtManagement of glaucoma in the dog and cat
A. Steinmetz
1  Klinik für Kleintiere (Leiter: Prof. Dr. G. Oechtering) der Universität Leipzig
,
G. Oechtering
1  Klinik für Kleintiere (Leiter: Prof. Dr. G. Oechtering) der Universität Leipzig
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
04 January 2018 (online)

Zusammenfassung:

Das Glaukom als akuten Notfall zu erkennen und umgehend eine drucksenkende Therapie einzuleiten, ist die Grundvoraussetzung für den Erhalt der Sehkraft des betroffenen Auges. Beim Vorliegen eines Sekundärglaukoms ist die Beseitigung der Ursache wesentlicher Bestandteil der Behandlung. Tiere mit einem Primärglaukom bleiben in der Regel nach einem initialen Druckanstieg lebenslang „Augenpatienten“, die einer regelmäßigen, frequenten Kontrolle bedürfen. Diese dient der individuellen Therapieanpassung. Die therapeutischen Möglichkeiten umfassen sowohl medikamentöse als auch chirurgische Maßnahmen. Ein aufgrund eines Glaukoms irreversibel erblindetes Auge (Buphthalmus) sollte chirurgisch entfernt werden.

Summary

To diagnose the glaucoma as case of emergency and to start immediate pressure reducing procedures is the basic requirement to rescue the vision of the eye. In case of secondary glaucoma the primary cause must be eliminated. Animals which suffer from a primary glaucoma stay life-long “eye patients” and have to undergo continuous and frequent examinations. This is important for adjustment of the therapy which includes application of different eye-drops and systemic drugs and surgery. A buphthalmic eye should be removed.