Tierarztl Prax Ausg K 2008; 36(S 01): S49-S53
DOI: 10.1055/s-0038-1622721
Pferd
Schattauer GmbH

Lyme-Borreliose beim Pferd – vergleichende Diagnostik und Fallbeispiel eines Ponys mit Meningitis

Lyme borreliosis in the horse – test evaluation and case report of a pony with meningitis
S. Schönert
1  Tierklinik für Fortpflanzung (Direktor: Prof. Dr. W. Heuwieser)
,
Y. Gall
3  Veterinär- und Lebensmittelaufsichtsamt (Dr. Bathe-Peters), Bezirksamt Mitte von Berlin
,
A. Grabner
2  Klinik für Pferde (Direktor: Prof. Dr. A. Grabner) der Freien Universität Berlin
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
04 January 2018 (online)

Zusammenfassung:

Gegenstand: Die Verdachtsdiagnose Lyme-Borreliose (LB) wird beim Pferd häufig durch den Nachweis von Antikörpern gegen Borrelia (B.) burgdorferi sensu lato (s. l.) im Zusammenhang mit der in der Literatur beschriebenen Symptomatik gestellt. Eine Aussage über die diagnostische Wertigkeit der zur Verfügung stehenden Testverfahren für den Nachweis einer Borrelieninfektion beim Pferd konnte bis dato nicht getroffen werden. Material und Methode: Die derzeitige Praxis des indirekten Erregernachweises als Grundlage der Diagnose LB wurde in einer Studie an der Klinik für Pferde der Freien Universität Berlin hinsichtlich ihrer Eignung überprüft. Dabei sollte auch geklärt werden, welche Rolle dem direkten Erregernachweis in der Routinediagnostik der LB zufällt. Ergebnisse: Die Ergebnisse der serologischen Tests lassen eine hohe Diskrepanz innerhalb der Seroreagenten erkennen. Eine Übereinstimmung zwischen dem Nachweis von spezifischer Borrelien-DNA und Seropositivität wurde nicht registriert. Darüber hinaus konnte kein Zusammenhang zwischen Antikörpertitern und verdächtigen LB-Symptomen beobachtet werden. Beispielhaft wird der Fall eines fünfjährigen Shetlandpony-Wallachs mit Verdacht auf LB präsentiert. Der Nachweis von Antikörpern (AK) gegen B. burgdorferi s. l. im Serum verlief negativ (ELISA, Immunfluoreszenzantikörpertest [IFAT]). Der direkte Nachweis von Borrelien aus Probenmaterial gelang jedoch mithilfe der Polymerasekettenreaktion (Real-Time-PCR, konventionelle PCR und semi-nested PCR) aus der Zerebrospinalflüssigkeit. Schlussfolgerung und klinische Relevanz: Die hier vorliegenden Ergebnisse zeigen die Dringlichkeit einer Standardisierung der direkten und indirekten Nachweisverfahren zur Verifizierung der Verdachtsdiagnose LB beim Pferd auf.

Summary

Objective: Presumptive diagnosis of Lyme disease (LD) in horses often relies on the detection of Borrelia (B.) burgdorferi sensu lato (s. l.) antibodies in combination with clinical signs. Currently available detection tests for equine borreliosis have not been validated yet. Material and methods: A field study in the Clinic for Horses, Freie Universität Berlin, evaluated the sensitivity of commonly used indirect detection tests for the affirmation of the clinical diagnosis of LB. The relevance of direct detection of the pathogens in the routine diagnostic of LB was evaluated. Results: The results of the serologic testing revealed a high discrepancy within the tested probands. A correlation between seropositivity of serum samples and the presence of specific DNA could not be proven. An interrelationship between clinical symptoms and seropositivity of serum samples was not detectable. A clinical case of a five-year-old Shetland pony gelding with meningitis is presented. The detection of antibodies against B. burgdorferi s. l. in serum was negative (ELISA, immune fluorescence antibody test). However, B. burgdorferi s. l. was detected in cerebrospinal fluid by PCR (RealTime PCR, conventional PCR and semi-nested PCR). Conclusion and clinical relevance: The results of our study indicate the importance of a standardization of direct and indirect detection of B. burgdorferi s. l. to verify the clinical diagnosis LB in horses.