Tierarztl Prax Ausg K 2008; 36(S 01): S25-S28
DOI: 10.1055/s-0038-1622716
WiederkÄuer
Schattauer GmbH

Kastration von männlichen Kälbern – eine Übersicht

Castration of male calves – a review
A. Steiner
1  Wiederkäuerklinik (Direktor: Prof. Dr. A. Steiner)
,
M. Stoffel
2  Abteilung Veterinäranatomie (Leiter: PD Dr. M. Stoffel) der Vetsuisse-Fakultät Universität Bern
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
04 January 2018 (online)

Zusammenfassung:

In der Schweiz werden 70% der männlichen Mutterkuhkälber kastriert, vorwiegend mittels der Gummiringund Burdizzo-Methode. Die Kastration von männlichen Kälbern ist in jedem Fall schmerzhaft. Während sie in der Schweiz und in Österreich nur unter Lokalanästhesie durchgeführt werden darf, ist eine Schmerzausschaltung bei Kälbern unter vier Wochen in Deutschland nicht gesetzlich vorgeschrieben. Schmerzstärke und Stress eines Eingriffes lassen sich nicht direkt messen, weshalb zu deren Evaluation klinische, ethologische und stressphysiologische Parameter herangezogen werden. Eigene neue Untersuchungen haben gezeigt, dass die konventionelle Gummiringmethode mit einer sehr langen Abheilungszeit und deshalb mit Langzeitschmerzen verbunden ist. Im Gegensatz dazu führt die Burdizzo-Methode zu einer geringeren postoperativen Schmerzbelastung, kastriert bei Kälbern in der ersten Lebenswoche jedoch nicht sicher. Ein Großteil dieser Tiere ist später zwar sterilisiert, aber nicht kastriert.

Summary

In Switzerland, 70% of male beef suckler calves are castrated. For this purpose, the rubber ring and Burdizzo techniques are most frequently used. Independent of the technique, castration of male calves represents a painful procedure. In Switzerland and Austria, castration of calves is legally prohibited without local anaesthesia, while in Germany, anaesthesia is not statutory in calves less than four weeks of age. Direct scientific methods for evaluation of pain and distress are not available. Therefore, indirect methods such as clinical, ethologic and stress physiological parameters are used to evaluate pain and distress caused by painful interventions. Own studies revealed that the conventional rubber ring method provokes long-term pain, as it may last up to two months until complete healing of the castration wound occurs. In contrast, the Burdizzo technique is generally less painful. However, the method is not reliable if used in calves less than one week of age, as the majority of these calves end up to be sterile but not castrated.