Tierarztl Prax Ausg K 2008; 36(S 01): S20-S24
DOI: 10.1055/s-0038-1622715
WiederkÄuer
Schattauer GmbH

Verfahren der tierärztlichen Puerperalkontrolle und deren Auswirkungen auf die Fruchtbarkeit

Methods of controlling the postpartal period and its effects on reproductive performance
A. Wehrend
1  Klinik für Geburtshilfe, Gynäkologie und Andrologie der Groß- und Kleintiere mit Tierärztlicher Ambulanz der Justus-Liebig- Universität Gießen
,
S. Groeger
1  Klinik für Geburtshilfe, Gynäkologie und Andrologie der Groß- und Kleintiere mit Tierärztlicher Ambulanz der Justus-Liebig- Universität Gießen
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
04 January 2018 (online)

Zusammenfassung:

Gegenstand und Ziel: Darstellung grundlegender Aspekte der systematischen Puerperalkontrolle in Milchviehherden. Material und Methoden: Übersichtsarbeit. Schlussfolgerungen und klinische Relevanz: Systematische Puerperalkontrollen dienen der frühzeitigen Detektion und Behandlung von Puerperalerkrankungen. Der Erfolg dieser Maßnahmen wird von einer Vielzahl von Faktoren beeinflusst, die bei der Entwicklung eines Kontrollprogramms berücksichtigt werden müssen. Insbesondere die Aufgabenverteilung zwischen betreuendem Tierarzt und Betriebspersonal ist ein entscheidender Aspekt für den Erfolg derartiger Programme. Die Fruchtbarkeitsüberwachung sollte sich nicht nur auf die Puerperalkontrolle beschränken, sondern den Zeitraum von der Trockenstellung bis zum Trächtigkeitsnachweis umfassen. Neben der klinischen Untersuchung sind labordiagnostische Verfahren einzusetzen, um subklinische Störungen und Risikofaktoren für Erkrankungen zu detektieren.

Summary

Objective: Illustration of basic aspects of systematically controlling the postpartal period in dairy herds. Material and methods: General review of the literature. Conclusions and clinical relevance: Controls of puerperium serve as a tool for early detection and treatment of puerperal diseases. The success of activities is affected by many factors which have to be considered in the development of control programs. Especially the assignment of tasks between the veterinary and the operational staff is a decisive aspect for the success of such programs. The monitoring of the reproductive performance should not only be restricted to puerperal controls but account for the whole interval between drying off and diagnosis of pregnancy. Besides the clinical examination, laboratory diagnostics should be applied to detect subclinical dysfunctions and risk factors for diseases.