Tierarztl Prax Ausg K Kleintiere Heimtiere 2008; 36(03): 205-209
DOI: 10.1055/s-0038-1622679
Hund/Katze
Schattauer GmbH

Konzentrationen gelbkörper- und graviditätsrelevanter Hormone bei Deutschen Schäferhunden mit normalem und verkürztem Sexualzyklus[*]

Concentrations of progesterone, prolactin and relaxin in the luteal phase and pregnancy in normal and short-cycling German Shepherd dogs
A.-R. Günzel-Apel
1  Reproduktionsmedizinische Einheit der Kliniken (Klinik für Kleintiere; Leiter: Prof. Dr. I. Nolte)
,
S. Zabel
1  Reproduktionsmedizinische Einheit der Kliniken (Klinik für Kleintiere; Leiter: Prof. Dr. I. Nolte)
,
C. F. Bunck
1  Reproduktionsmedizinische Einheit der Kliniken (Klinik für Kleintiere; Leiter: Prof. Dr. I. Nolte)
,
H.-O. Hoppen
2  Institut für Chemische Analytik und Endokrinologie (Leiter: Prof. Dr. H.-O. Hoppen) der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover
,
S. J. Dieleman
3  Department of Farm Animals der Veterinärmedizinischen Fakultät der Universität Utrecht/Niederlande
,
A. Einspanier
4  Veterinär-Physiologisch-Chemi- sches Institut (Leiter: Prof. Dr. K. Fuhrmann) der Veterinärmedizinischen Fakultät der Universität Leipzig
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
08 January 2018 (online)

Zusammenfassung:

Gegenstand und Ziel: Zuchthündinnen der Rasse Deutscher Schäferhund weisen relativ häufig einen kurzen Sexualzyklus von 3–4 Monaten bei vorberichtlicher Suboder Infertilität auf. Ziel der vorliegenden Studie war, durch Analyse gelbkörperund graviditätsrelevanter Hormone bei solchen Tieren und normal zyklischen Hündinnen gegebenenfalls bestehende hormonelle Dysregulationen aufzudecken. Material und Methoden: 22 nicht tragende und 19 tragende Hündinnen der Rasse Deutscher Schäferhund wurden jeweils in Gruppen mit normalem (Dauer > 6 Monate, Kontrolle) und kurzem Läufigkeitsintervall (< 5 Monate) eingeteilt. Während der Lutealphase bzw. Gravidität wurden die Konzentrationen von Progesteron, Prolaktin und Relaxin bestimmt. Ergebnisse: Die nicht graviden Hündinnen mit verkürztem Zyklus wiesen signifikant geringere Progesteronkonzentrationen auf als die normozyklischen Tiere. Bei den tragenden Hündinnen mit verkürztem Zyklus war es aufgrund einer durchgeführten Progesteronsubstitution nicht möglich, die Gelbkörperaktivität zu charakterisieren. Bei diesen Tieren ergaben sich von Tag 20 bis 60 signifikant geringere Prolaktinund Relaxinkonzentrationen als bei den graviden Kontrolltieren. Zudem bestand eine erhöhte Inzidenz an Fruchtverlusten. Schlussfolgerung: Die Ergebnisse deuten auf eine herabgesetzte Gelbkörperfunktion bei den kurzzyklischen Hündinnen sowohl in der autonomen als auch in der prolaktinabhängigen Lutealphase hin, die wahrscheinlich auf einem hypophysären Mangel beruht. Klinische Relevanz: Die relativ hohe Inzidenz kurzer Zyklen innerhalb einer Rasse spricht für einen genetischen Hintergrund. Die tierärztliche Betreuung solcher Hündinnen sollte primär auf die sorgfältige Diagnostik der Gelbkörperfunktion zur Selektion von Tieren mit intakten Ovarien für den Zuchteinsatz gerichtet sein.

Summary

Aims: In German Shepherd dog breeding bitches a relatively high incidence of short oestrous cycles of 3 to 4 months combined with a history of subor infertility is observed. The aim of the present study was to discover possible endocrine disorders by analysing hormones with relevance for luteal function and pregnancy in bitches with normal and short oestrous cycles. Material and methods: 22 non pregnant and 19 pregnant German Shepherd dog bitches were grouped according to normal (control) and short interoestrus intervals (duration > 6 months and < 5 months, respectively). Concentrations of progesterone, prolactin and relaxin were measured during luteal phase and pregnancy. Results: The non-pregnant bitches with shortened cycle had significantly lower progesterone values than the normocyclic controls. In the pregnant dogs with short oestrous cycle luteal function could not be evaluated due to progesterone supplementation. In this group significantly lower concentrations of prolactin and relaxin were found from day 20 to 60 compared to the pregnant controls. Furthermore the incidence of embryonic/fetal losses was increased. Conclusion: The results indicate decreased luteal function in short cyclic bitches both in the autonomous and prolactin dependent luteal phase probably due to pituitary failure. Clinical relevance: The relatively high incidence of short oestrous cycles within a breed points to a genetic background. Therefore medical care in such bitches should concentrate on the diagnostic of luteal function and selection of bitches with intact ovaries for breeding.

* * Herrn Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Hartwig Bostedt zum 70. Geburtstag gewidmet. Modifizierter Nachdruck aus Theriogenology 2006; 66: 1431–1435 mit freund- licher Genehmigung von Elsevier Limited.