Tierarztl Prax Ausg K Kleintiere Heimtiere 2008; 36(03): 169-175
DOI: 10.1055/s-0038-1622674
Hund/Katze
Schattauer GmbH

Kaniner und feliner Diabetes mellitus – ein epidemiologischer Rückblick (1996–2006)[*]

Canine and feline diabetes mellitus: a retrospective epidemiological study (1996–2006)
J. Rieder
1  Klinik für Kleintiere (Direktor: Univ.-Prof. Dr. I. Nolte) der Tierärztlichen Hochschule Hannover
,
J. Seipel
1  Klinik für Kleintiere (Direktor: Univ.-Prof. Dr. I. Nolte) der Tierärztlichen Hochschule Hannover
,
K. Biermann
1  Klinik für Kleintiere (Direktor: Univ.-Prof. Dr. I. Nolte) der Tierärztlichen Hochschule Hannover
,
I. Nolte
1  Klinik für Kleintiere (Direktor: Univ.-Prof. Dr. I. Nolte) der Tierärztlichen Hochschule Hannover
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Eingegangen:21 January 2008

akzeptiert:10 March 2008

Publication Date:
08 January 2018 (online)

Zusammenfassung:

Gegenstand und Ziel: Bestimmung der Prävalenz und Risikofaktoranalyse des Diabetes mellitus bei Hund und Katze am Patientenkollektiv der Tierärztlichen Hochschule Hannover. Material und Methoden: Retrospektiv wurden alle diabetischen Patienten der Klinik für Kleintiere der Tierärztlichen Hochschule Hannover in den Jahren 1996 bis 2006 nach Gewicht, Alter, Rasse und Geschlecht analysiert. Ergebnisse: In diesem 11-jährigen Untersuchungszeitraum litten 10 von 1000 Katzen und 4 von 1000 vorgestellten Hunden an Diabetes mellitus. Der feline Diabetes mellitus weist im Vergleich zum kaninen Diabetes mellitus eine steigende Tendenz auf. Im Geschlechtervergleich der Katzen repräsentieren kastrierte Kater mit 1,52% die größte Gruppe. Mit 0,79% sind kastrierte Hündinnen am häufigsten betroffen. Das Verhältnis von diabetischen Hündinnen zu Rüden liegt bei 2 : 1. Im Rassenvergleich ergibt sich bei Cairn Terrier und West Highland White Terrier eine erhöhte Inzidenz des Diabetes mellitus, während Schäferhunde und Dackel eine signifikant nierigere Prävalenz aufweisen. Schlussfolgerung: Die Prävalenz des Diabetes mellitus nimmt bei der Katze im Gegensatz zum Hund im norddeutschen Patientenkollektiv zu. An diesem Patientengut wurden folgende Risikofaktoren ermittelt: zunehmendes Alter, männliches Geschlecht und Gewicht für Katzen; mittleres Alter, weibliches Geschlecht und Kastration für Hunde. Klinische Relevanz: Die Entstehung des kaninen und felinen Diabetes mellitus ist multifaktoriell und daher nach wie vor eine große Herausforderung für Kliniker und Forscher. Aus diesem Grund kommt der Identifizierung von Risikofaktoren für das bessere Verständnis sowie die Erarbeitung neuer Präventionsmaßnahmen und Behandlungskonzepte herausragende Bedeutung zu.

Summary

Objective: Prevalence and risk factor analysis for diabetes mellitus in cats and dogs seen at the Tierärztliche Hochschule Hannover (Hanover Veterinary Medical School). Materials and methods: Each diabetic patient presented at the Department for Small Animals at the Hanover Veterinary Medical School between 1996 and 2006 was analysed according to weight, age, gender and breed. Results: Ten of 1000 cats and four of 1000 dogs seen between 1996 and 2006 were found to suffer from diabetes mellitus. Among all cats presented, neutered male animals had the highest prevalence. Highest risk for cats was at the age of 11 years. For dogs the female to male ratio was 2:1. Among dogs, neutered female animals represented the highest risk group with 0.79%. Concerning breed, Cairn Terriers and West Highland White Terriers had the highest incidence for diabetes mellitus whereas German Shepherds and Dachshunds had a significantly lower prevalence. Conclusion: The prevalence of diabetes mellitus is increasing in cats but not in dogs. The following risk factors were identified in the population studied: advanced age, male gender, increased weight for cats; middle age, female gender and neutered status for dogs. Clinical relevance: The pathogenesis of feline and canine diabetes mellitus is multifactorial and still poorly understood. It remains a challenge for clinicians and scientists to identify specific risk factors for diabetes mellitus in cats and dogs in order to improve prevention and therapy of diabetes in these small animals.

* * Herrn Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Hartwig Bostedt zum 70. Geburtstag gewidmet.