Tierarztl Prax Ausg K Kleintiere Heimtiere 2008; 36(03): 157-168
DOI: 10.1055/s-0038-1622672
Hund/Katze
Schattauer GmbH

Der Einfluss etablierter Anästhesieprotokolle auf die Sauerstoff-versorgung des Hirngewebes beim Hund[*]

Influence of some established anaesthetic protocols on cerebral oxygen status in the dog
M. Alef
1  Klinik für Kleintiere, Veterinärmedizinische Fakultät, Universität Leipzig (Direktor: Prof. Dr. G. Oechtering)
,
I. Kiefer
1  Klinik für Kleintiere, Veterinärmedizinische Fakultät, Universität Leipzig (Direktor: Prof. Dr. G. Oechtering)
,
K. Becker
2  Interfakultäre Biomedizinische Forschungseinrichtung (IBF) (Leiter: Dr. J. Weiss), Universität Heidelberg
,
G. Oechtering
1  Klinik für Kleintiere, Veterinärmedizinische Fakultät, Universität Leipzig (Direktor: Prof. Dr. G. Oechtering)
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Eingegangen:16 August 2007

akzeptiert:10 March 2008

Publication Date:
08 January 2018 (online)

Zusammenfassung:

Gegenstand und Ziel: Die Nah-infrarot-Spektroskopie (NIRS) überwacht kontinuierlich die zerebrale Sauerstoffund Blutversorgung und so die Grundlagen einer ungestörten neurologischen Funktion. Ziel der Studie ist die Darstellung der Auswirkungen verschiedener Anästhesieprotokolle auf die zerebrale Sauerstoffversorgung beim Hund. Material und Methoden: In einer experimentellen Studie wurden die Veränderungen der zerebralen Oxygenierung und des Redoxzustandes von Cytochrom a/a3 nach verschiedenen zur intravenösen Narkoseeinleitung etablierten Protokollen (Acepromazin & l-Methadon [AM], Diazepam & l-Methadon [DM], Medetomidin & l-Methadon [MM], Propofol [P]) untersucht und der Zusammenhang mit pulmonalem Gaswechsel und Herz-Kreislauf-Funktion betrachtet. Ergebnisse: Die Methode ist geeignet, die durch eine Narkoseeinleitung beim Hund verursachten Veränderungen der zerebralen Oxygenierung aufzuzeigen. Ausgehend von einer regionalen zerebralen Sauerstoffsättigung von etwa 65% (n = 109, STD 7%) am wachen Hund bestehen eine Minute nach Einleitung signifikante Gruppenunterschiede. In der Propofol-Gruppe steigt die regionale zerebrale Sauerstoffsättigung um etwa 8%. In allen anderen Gruppen fällt sie, nach AM um 5%, nach DM um bis zu 10%, nach MM um maximal 20%. Der zerebrale Gesamthämoglobingehalt zeigt keine Gruppenunterschiede. Die Narkoseeinleitung hat keinen Effekt auf den Redoxzustand von Cytochrom a/a3. Korrelationen der zerebralen Oxygenierung mit arteriellem Sauerstoffstatus und Kohlendioxidpartialdruck bestehen. Schlussfolgerungen: Die NIRS eröffnet erstmals die Möglichkeit, die Auswirkungen von in der klinischen Routine eingeführten Verfahren auf die zerebrale Oxygenierung darzustellen. Eine Abnahme der regionalen zerebralen Sauerstoffsättigung um etwa 20% (MM) über die gesamte Messdauer scheint von klinischer Relevanz und wird als Indiz einer kritischen zerebralen Sauerstoffversorgung beurteilt. Die anästhetikabedingte Atemdepression hat einen entscheidenden Einfluss auf den vaskulären zerebralen Sauerstoffstatus. Klinische Relevanz: Atemdepressive Narkoseprotokolle können beim spontan atmenden Hund zu einer kritischen zerebralen Sauerstoffversorgung führen.

Summary

Objective: Near-infrared-spectroscopy (NIRS) enables the continuous and non-invasive monitoring of the intracellular oxygen supply of brain tissue. Aim: With the help of NIRS the effects of several established anaesthetic protocols on the cerebral oxygen status of dogs were investigated. Material and methods: In an experimental study total cerebral haemoglobin content, regional cerebral oxygen saturation and changes of the redox status of cytochrome a/a3 as well as cardiovascular function and pulmonary gas exchange were monitored in dogs after acepromacine & l-methadone [AM], diazepam & l-methadone [DM], medetomidine & l-methadone [MM] or propofol [P]. Results: Before induction of anaesthesia the regional cerebral oxygen saturation amounted to about 65% (n = 109, STD 7%). One minute after induction significant differences between groups were found: In the group P the regional cerebral oxygen saturation increased by about 8% while it decreased in the AM-group by 5%, in the DM-group by up to 10% and in MM-group by maximally 20%. There were no inter-group differences in total cerebral haemoglobin content. There were correlations between the cerebral oxygenation and the arterial oxygen status as well as the partial pressure of carbon dioxide. Induction of anaesthesia did not show any influences on the redox status of cytochrome a/a3. Conclusions: The near-infrared-spectroscopy allows for the first time to monitor the influence of clinical routines on cerebral oxygenation. A decrease of about 20% (group MM) in the regional cerebral oxygen saturation appears to be of clinical relevance. Values in this range are taken to be indicative of a critical cerebral oxygen supply. Correlations with the parameters of pulmonary gas exchange demonstrate the decisive influence of anaesthesia-related respiratory depression on the vascular cerebral oxygen status. Clinical relevance: Respiratory depressive anaesthetic protocols may cause a critical oxygen supply in spontaneously breathing dogs.

* * Herrn Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Hartwig Bostedt zum 70. Geburtstag gewidmet.