Tierarztl Prax Ausg G Grosstiere Nutztiere 2010; 38(05): 293-296
DOI: 10.1055/s-0037-1621615
Originalartikel
Schattauer GmbH

Erhebungen zum Befall mit Ektoparasiten bei Neuweltkameliden

Investigation on the infestation of South American camelids with external parasites
C. Schlögl
1  Lehrstuhl für Vergleichende Tropenmedizin und Parasitologie der Tierärztlichen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität München
,
S. Bork-Mimm
1  Lehrstuhl für Vergleichende Tropenmedizin und Parasitologie der Tierärztlichen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität München
2  jetzige Position: Landesinstitut Tiergesundheit und Futtermittel, Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL)
,
K. Pfister
1  Lehrstuhl für Vergleichende Tropenmedizin und Parasitologie der Tierärztlichen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität München
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Eingegangen:18 February 2010

Akzeptiert nach Revision:06 July 2010

Publication Date:
08 January 2018 (online)

Zusammenfassung:

Ziel der vorliegenden Untersuchung war, die bei Neuweltkameliden vorkommenden Ektoparasiten auf einer breiten Basis zu erfassen. Material und Methoden: Von März 2008 bis Februar 2009 wurden 326 Lamas und Alpakas aus 13 Beständen im Zweimonats-Rhythmus adspektorisch sowie mittels verschiedener parasitologischer Nachweismethoden auf das Vorkommen von Ektoparasiten untersucht. Hierzu wurden 254 Ohrtupferproben, 254 Tesaabklatschpräparate und 27 Hautgeschabsel entnommen und ausgewertet. Ergebnisse: Es konnten Zecken (Ixodes ricinus), Kriebelmücken, Herbstgrasmilben (Trombicula autumnalis), Läuse (Microthoracicus sp.), Haarlinge (Bovicola sp.) sowie Haarbalg- und Räudemilben (Demodex sp., Sarcoptes scabiei, Chorioptes sp.) nachgewiesen werden. Schlussfolgerung und klinische Relevanz: Es ließ sich ein breites Spektrum von Ektoparasiten nachweisen. Dies ist insbesondere bei der Planung und Durchführung von Quarantänemaßnahmen zu berücksichtigen, um eine Einschleppung dieser Parasiten in den Bestand zu vermeiden.

Summary:

Objective: The aim of this investigation was to collect data on the range of external parasites present on South American camelids. Material and methods: From March 2008 to February 2009 326 llamas and alpacas were clinically examined for signs of infestation with external parasites every 2 months. In total 254 ear swabs, 254 “sticky tape draw-offs” and 27 skin scrapings were taken and subjected to parasitological examination. Results: Ticks (Ixodes ricinus), Simuliidae, harvest mites (Trombicula autumnalis), biting and chewing lice (Microthoracicus sp., Bovicola sp.) as well as mange mites (Demodex sp., Sarcoptes scabiei, and Chorioptes sp.) were isolated. Conclusion and clinical relevance: A wide range of external parasites could be isolated. It is important to keep this in mind when planning and conducting appropriate quarantine measures in order to protect herds from being invaded by these parasites.