Nuklearmedizin 1967; 06(01): 53-64
DOI: 10.1055/s-0037-1621316
Originalarbeiten — Original Articles — Travaux Originaux
Schattauer GmbH

Zur Problematik der 99mTc-Pertechnetatspeicherung in der Schilddrüse

Thyroid uptake of 99mTc-pertechnetateLa fixation thyroidienne du 99mTc-pertedhnetate
J. Kuba
1  Aus der Radioisotopen-Abteilung (Vorstand: Dr. M. Wiedermann, CSc.) und dem Institut für medizinische Physik (Vorstand: Prof. Dr. B. Schober, DrSc.) der Palacky-Universität Olomouc/ČSSR
,
M. Wiedermann
1  Aus der Radioisotopen-Abteilung (Vorstand: Dr. M. Wiedermann, CSc.) und dem Institut für medizinische Physik (Vorstand: Prof. Dr. B. Schober, DrSc.) der Palacky-Universität Olomouc/ČSSR
,
S. Komenda
1  Aus der Radioisotopen-Abteilung (Vorstand: Dr. M. Wiedermann, CSc.) und dem Institut für medizinische Physik (Vorstand: Prof. Dr. B. Schober, DrSc.) der Palacky-Universität Olomouc/ČSSR
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Eingegangen am 10 October 1966

Publication Date:
04 February 2018 (online)

Zusammenfassung

Bei 159 Personen wurde die 99mTc-Pertechnetatspeicherung in der Schilddrüse 30 Minuten nach intravenöser Injektion untersucht. Bei den Untersuchten mit normaler Schilddrüsenfunktion betrug der durchschnittliche Speicherungswert 2,47 ± 1,09%, bei Hyperthyreosekranken 18,2 ± 8%. Bei Kranken mit Hypothyreose und bei Patienten mit teilweiser oder vollständiger Schilddrüsenblockade auf Grund vorheriger Eingabe jodhaltiger Präparate, bewegt sich die Radiopertech-netatspeicherung im Bereich von 0—1% der verabreichten Aktivität. Es wurde festgestellt, daß ähnlich wie bei der Radiojodspeicherung bei Euthyreose die Ver-abreichung von Trijodthyronin ein Absinken der Radiopertechnetatspeicherung zur Folge hat, während bei Hyperthyreose dieser „Suppressionstest« negativ verläuft. Die Abhängigkeit der 99mTc-Speicherung in der normalen Schilddrüse von der TSH-Stimulation wurde auch durch die parenterale Applikation des TSH bestätigt.

Bei 149 Personen wurde gleichzeitig die Radiopertechnetat- und Radiojodspeicherung untersucht und eine positive Korrelation der Ergebnisse beider Methoden gefunden. Vom Gesichtspunkt der Verwendungsmöglichkeiten des 99mTc zur Hyperthyreosediagnostik wurde der Prozentsatz von Fehldiagnosen bei empirisch festgesetzter Optimalgrenze zwischen der Hyper- und Normalfunktion der Schilddrüse bestimmt. Beim Grenzwert 4,5% der verabreichten Aktivität wurde ein minimaler Fehler von 7% gefunden.

Summary

The uptake of 99mTc-pertechnetate by the thyroid gland was studied in 159 patients 30 min. following intravenous administration of the isotope. In normal patients the average 30-min. uptake was found to be 2,47 ± 1,09 % and in hyperthyroid patients 18,2 ± 8%. In hypothyroid patients and in subjects with partial or full blockage of the thyroid due to various iodine preparations, the uptake of 99mTc-pertechnetate ranged from 0 to 1% of the administered dose.

Triiodothyronine administration reduces 99mTc uptake by the normal thyroid gland. As with radioiodine uptake this “suppression test“ was negative in hyper-thyroid patients. Dependence of 99mTc-pertechnetate uptake on TSH-stimulation in euthyroid patients was confirmed.

In 149 subjects, the thyroid uptake of 131I and of 99mTc-pertechnetate was determined and a positive correlation was found between the results of the two methods. In view of the possibility of using 99mTc-pertechnetate for the diagnosis of hyperthyroidism, the total fraction of wrong diagnoses was determined at the empirically assessed optimal limit between thyroid hyperfunction and eufunction. Assuming an upper limit of 4,5% for the uptake of 99mTc in euthyroid subjects, a minimal total error of 7% was found.

Résumé

Chez 159 personnes on a mesuré la fixation du 99mTc dans la thyroïde 30 minutes après une injection intraveineuse. Chez des personnes avec un fonctionnement normal de la thyroïde on a déterminé une valeur moyenne de la fixation de 2,47 ± 1,09%, chez les malades de hyperthyroïdie de 18,2 ± 8%. Chez les malades hypothyroïdiens et ceux avec un blocage partiel où complet de la thyroïde en conséquence d’une thérapeutique précédente à l’aide de l’iode la fixation du 99mTc dans la thyroïde était des 0—1% de l’activité donnée. On a constaté que dans le fonctionnement normal de la thyroïde, après l’administration de triiodothyronine, la fixation du 99mTc décroît de la même façon que la fixation du radioiode; pour la hyperthyroïdie ce test d’inhibition reste negatif. La dépendance de la fixation du 99mTc dans la thyroïde sur la stimulation de THS dans l’euthyroïdie a été confirmé aussi par l’administration parentérale de THS.

Chez 149 personnes on a examiné simultanément la fixation du radioiode et du 99mTc et on a constaté une corrélation positive dans les résultats entre les deux méthodes. Au point de vue de la possibilité de l’emploi du 99mTc pour le diagnostic de Phyperthyroïdie on a établi le pourcentage total des diagnostics défectueux dans la limite optimale empiriquement déterminé entre l’hyperthyroïdisme et l’euthyroïdisme. Dans la limite supérieure des valeurs normales de 4,5% de l’activité donnée on a trouvé une faute sommaire de 7%.