Arthritis und Rheuma 2011; 31(06): 363-368
DOI: 10.1055/s-0037-1618088
Fallpauschalierte Vergütung in der Rheumatologie
Schattauer GmbH

Zehn Jahre fallpauschaliertes Entgeltsystem

Ein Rückblick aus Sicht der Deutschen KrankenhausgesellschaftTen years of lump-sum remuneration systema retrospect from the viewpoint of the German Hospital Federation
C. Jaeger
1  Deutsche Krankenhausgesellschaft e. V., Berlin
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
27 December 2017 (online)

Zusammenfassung

Die Einführung eines durchgängig fallpauschalierten Entgeltsystems zur Vergütung von Krankenhausleistungen stellte für die Vertragsparteien der Selbstverwaltung – Spitzenverbände der Krankenkassen, Verband der privaten Krankenversicherung und Deutsche Krankenhausgesellschaft – eine große Herausforderung dar, die kaum auf internationale Erfahrungen zurückgreifen konnte. Das aus Australien übernommene DRG-System musste an die deutsche Versorgungswirklichkeit angepasst werden. Dies löste vor allem in den ersten Jahren der Systementwicklung erhebliche Umbauten des Fallpauschalenkatalogs aus, insbesondere durch die Abbildung unterschiedlicher Behandlungsformen neben einer diagnoseabhängigen Klassifikation von Fällen. Der Gesetzgeber passte den ursprünglichen Zeitplan der Einführung einer pauschalierenden Vergütung von Krankenhausleistungen an die Entwicklung des Reifegrades des DRG-Systems an. Zum Schluss wurde aber das Ziel einer leistungsgerechten Finanzierung wieder dem Primat einer Ausgabenbegrenzung untergeordnet. Die im Vorfeld der Systemeinführung befürchteten negativen Auswirkungen auf die Versorgung wurden im Rahmen einer Begleitforschung nicht bestätigt.

Summary

The introduction of an integrated lump-sum remuneration system for hospital services proved to be a great challenge to the partners of the self-governing body – that is the central organisations of the Statutory Health Insurance, the Association of Private Health Insurance, and the German Hospital Federation –, having hardly any possibilities to benefit from international experience. The DRG-System, which was adopted from Australia, had to be adjusted to the German conditions of patient-centred care, which caused considerable reconstructions of the DRG catalogue, especially due to the consideration of the different types of treatments besides the diagnoses-related classification of patients. The legislator aligned the original schedule of the implementation of a lump-sum reimbursement for hospital services to the progress of the DRG-Systems’ degree of maturity, but finally the aim of a performance-related financing was again subordinated to the primacy of restricting expenditures. The presupposed adverse effects of the systems’ implementation on the patient-centred care were not confirmed by scientific evaluation.