Kinder- und Jugendmedizin 2004; 4(04): 146-150
DOI: 10.1055/s-0037-1617823
Ernährung
Schattauer GmbH

Bewegungsmangel im Kindes- und Jugendalter – harmlose Verhaltensvariante oder gesundheitliches Risiko?

Physical inactivity in childhood and adolescence – harmless variant of behaviour or health hazard?
Hans-Georg Predel
1  Deutsche Sporthochschule Köln, Institut für Herzkreislaufforschung und Sportmedizin (Ärztlicher Leiter: Prof. Dr. med. H.-G. Predel)
,
Aloys Berg
2  Universitätsklinikum Freiburg, Zentrum für Innere Medizin, Abt. für Rehabilitative und Präventive Sportmedizin (Ärztlicher Direktor: Prof. Dr. med. H. H. Dickhuth)
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
10 January 2018 (online)

Zusammenfassung

Körperliche Aktivitäten in adäquater Vielfalt, Dauer und Intensität sind für eine gesunde körperliche, kognitive und psychosoziale Entwicklung von Kindern und Jugendlichen unverzichtbar. Eine Vielzahl epidemiologischer Daten zeigt einen alarmierenden Rückgang des durchschnittlichen körperlichen Aktivitätsumfanges von drei bis vier Stunden auf circa 60 Minuten im Sinne eines erheblichen Bewegungsmangels. Die Ursachen hierfür sind komplex. Aus dem Bewegungsmangel resultiert eine Vielzahl negativer gesundheitlicher Konsequenzen. Diese reichen von unspezifischen Störungen des Wohlbefindens bis hin zu einer breiten Palette von Erkrankungen, deren Spektrum Störungen des Lipid- und Kohlenhydratstoffwechsels, der Kreislaufregulation sowie des muskulo-skelettalen Systems, bis hin zu Defiziten in der motorischen, kognitiven und psycho-sozialen Entwicklung umfasst. Eine der häufigsten Folgeerkrankungen von Bewegungsmangel bei Kindern und Jugendlichen insbesondere in Verbindung mit Fehlernährung ist die Entwicklung von Übergewicht und Adipositas. Die Problematik des Bewegungsmangels und der damit verbundenen negativen Konsequenzen sind bereits heute so dringlich, dass interdisziplinär konzipierte präventive und interventionelle Programme flächendeckend etabliert werden müssen.

Summary

Physical activities in adequate diversity, duration and intensity are essential for the healthy organic, cognitive und psychosocial development of children and adolescents. A multitude of epidemiological studies demonstrate an alarming reduction of daily physical activities from a mean of three to four hours to approximately 60 minutes resulting in a substantial lack of exercise. The underlying causes for this shifting of behaviour are complex. What remains is the fact, that lack of exercise evokes a variety of negative health consequences which reach from unspecific alterations of well-being to a broad spectrum of diseases of the lipid- and carbohydrate metabolism, the circulatory-, muscular-skeletal system and motoric, cognitive as well as psychosocial functions. One of the most frequent consequential pathological results of physical inactivity is the development of overweight and obesity in children and adolescents especially in association with hypercaloric nutrition. Effective interdisciplinary preventive und interventional programs are clearly warranted to meet these challenges.