Arthritis und Rheuma 2017; 37(04): 247-249
DOI: 10.1055/s-0037-1607381
Der besondere Fall
Schattauer Publishers Schattauer

Paraneoplastische erosive Arthritis, Rheumafaktor- und Anti-CCP-positiv, bei B-Zell-Lymphom

M. Braun
HELIOS Seehospital Sahlenburg, Abt. Innere Medizin/Rheumatologie, Cuxhaven
,
I. Matveev
HELIOS Seehospital Sahlenburg, Abt. Innere Medizin/Rheumatologie, Cuxhaven
,
I. Hartig
HELIOS Seehospital Sahlenburg, Abt. Innere Medizin/Rheumatologie, Cuxhaven
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
12 October 2017 (online)

Zusammenfassung

Wir berichten von einem 73-jährigen Patienten, der sich mit einer symmetrischen poly artikulären Arthritis, primär die MCPund MTP-Gelenke betreffend, vorstellte. Serologisch erhöhtes CRP und Nachweis eines Anti-CCP-Antikörpers und Rheumafaktors. Radiologisch zeigten sich zystisch erosive Veränderungen an den MCP- und MTP-Gelenken. Eine rheumatoide Arthritis wurde diagnostiziert und eine Basistherapie mit MTX, begleitend Prednisolon, eingeleitet. Im Verlauf traten Schmerzen der distalen Tibia auf, in der Knochenszintigrafie zeigte sich eine Mehr belegung, in der CT fiel eine zystisch destruierende Läsion auf. Die Histologie dieser Läsion ergab eine Infiltration eines CD20+-B-Zell-Lymphoms. Paraneoplastische Syndrome müssen immer differenzialdiagnostisch bei neu auftretenden Arthritiden erwogen werden. Die differenzialdiagnostischen Erwägungen paraneoplastischer Syndrome mit Arthritiden werden diskutiert.