Z Gastroenterol 2017; 55(05): e1-e27
DOI: 10.1055/s-0037-1603038
Kategorie „Klinische Forschung“
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Eine häusliche Selbstmessung mit dem QuantOnCal® Testkit korreliert signifikant mit der etablierten Labormessung

M Weiher
1  Klinik und Poliklinik für Innere Medizin I, Universitätsklinikum Regensburg, Regensburg
,
D Mitas
1  Klinik und Poliklinik für Innere Medizin I, Universitätsklinikum Regensburg, Regensburg
,
M Selgrad
1  Klinik und Poliklinik für Innere Medizin I, Universitätsklinikum Regensburg, Regensburg
,
M Müller
1  Klinik und Poliklinik für Innere Medizin I, Universitätsklinikum Regensburg, Regensburg
› Institutsangaben
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
09.Mai 2017 (online)

 

Hintergrund:

Die Inzidenz von chronisch entzündlichen Darmerkrankungen nimmt weltweit deutlich zu1. Der Wunsch der Patienten ihre Erkrankung optimal zu kontrollieren und zu steuern ist deutlich ausgeprägt. Dies wird durch den weltweiten Trend zu Gesundheit-Apps auf mobilen Endgeräten unterstützt und diverse Anbieter ermöglichen über das Handy diverse körper- und gesundheitsbezogene Daten zu erfassen und auszuwerten. Dabei unterliegen solche Anwendungen oft nicht den hohen medizinischen Standards bezüglich ihre Genauigkeit und Validität2. Die Firma Preventis hat für die häusliche Selbstmessung ein Testkit (QuantOnCal®) entwickelt, welches dem Nutzer ermöglicht ohne viel Aufwand in kurzer Zeit den Calprotectinwert selbst aus dem Stuhl zu ermitteln3. Dies ist insbesondere für Patienten mit einer chronisch entzündlichen Darmerkrankung interessant, da damit ein objektiver Wert für ihre Erkrankungsaktivität gemessen werden kann. Ob eine häusliche Selbstbestimmung tatsächlich mit den Werten der Routine-Laborbestimmung korreliert wird in folgender Arbeit untersucht.

Methoden:

Es wurden 20 Patienten mit einem Morbus Crohn oder einer Colitis ulcerosa in klinischer Remission, die in unsere Studie zum Calprotectin-Monitoring mit dem QuantOnCal® Testkit eingeschlossen wurden, untersucht. Alle Teilnehmer mussten die technischen Voraussetzungen zur Durchführung des QuantOnCal® Testkits der Firma Preventis, Bensheim, erfüllen und neben der eigenständigen Durchführung der häuslichen Selbstmessung auch eine Stuhlprobe zur ELISA-Bestimmung von Calprotectin einsenden. Diese wurde in unserem Labor mittels des Bühlmann fCAL® ELISA Testkits analysiert. Eine Korrelationsanalyse wurde nach Spearman durchgeführt. Es konnten insgesamt 38 Stuhlprobenpaare ausgewertet werden.

Ergebnisse:

Alle beobachteten 20 Patienten konnten selbstständig das Testkit zu Hause anwenden. Das mediane Patientenalter betrug 41 mit einem Range von 19 bis 55 Jahren. Es wurden die Ergebnisse von 14 Morbus Crohn- und 6 Colitis ulcerosa-Patienten ausgewertet. Die Bestimmung erfolgte als quantitative Messungen in einem Bereich von 25 – 2000 µg/g Calprotectin. Die Korrelation mittels QuantOnCal® Testkit und dem validierten Labor ELISA Test beträgt 0,695 und war signifikant (p < 0,001).

Schlussfolgerung:

Die häusliche Selbstbestimmung des Calprotectinwertes mittels dem QuantOnCal® Testkits der Firma Preventis® ist eine von den Patienten leicht durchzuführende Methode und beschränkt sich nicht nur auf ein jüngeres Patientenklientel. Die mit dem QuantOnCal® System erfassten Werte korrelieren mit der im Labor durchgeführten validierten ELISA Messmethode sogar bei Verwendung von Testkits unterschiedlicher Hersteller.

Literatur:

[1] Lophaven S.N., Lynge, E., Burisch, J. Aliment Pharmacol Ther. 2017; [Epub ahead of print] “The incidence of inflammatory bowel disease in Denmark 1980 – 2013: a nationwide cohort study.”; Beerheide, R. Dtsch Arztebl 2016; 113(26): „Gesundheits-Apps: Viele Chancen, wenig Evidenz“; Wintgens, K., Wulandari, A., Dignass, A., Hartmann, F., Stein, J. ECCO 2016, 1073 “Analytical Performance of a New iPhone-Based Patient Monitoring System Comparable to ELISA for Measuring Fecal Calprotectin in IBD Patients”