Senologie - Zeitschrift für Mammadiagnostik und -therapie 2017; 14(02): A1-A53
DOI: 10.1055/s-0037-1602573
Abstracts
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Langzeit-Blutbildveränderungen nach intraoperativer Radiotherapie mit und ohne Ganzbrustbestrahlung beim Mammakarzinom

C Wersal
1  Universitätsmedizin Mannheim, Medizinische Fakultät Mannheim, Universität Heidelberg, Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie, Mannheim, Deutschland
,
C Weiß
2  Universitätsmedizin Mannheim, Medizinische Fakultät Mannheim, Universität Heidelberg, Abteilung für Medizinische Statistik, Biomathematik und Informationsverarbeitung, Mannheim, Deutschland
,
A Keller
1  Universitätsmedizin Mannheim, Medizinische Fakultät Mannheim, Universität Heidelberg, Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie, Mannheim, Deutschland
,
A Kipke
1  Universitätsmedizin Mannheim, Medizinische Fakultät Mannheim, Universität Heidelberg, Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie, Mannheim, Deutschland
,
B Tuschy
3  Universitätsmedizin Mannheim, Medizinische Fakultät Mannheim, Universität Heidelberg, Frauenklinik, Mannheim, Deutschland
,
M Sütterlin
3  Universitätsmedizin Mannheim, Medizinische Fakultät Mannheim, Universität Heidelberg, Frauenklinik, Mannheim, Deutschland
,
F Wenz
1  Universitätsmedizin Mannheim, Medizinische Fakultät Mannheim, Universität Heidelberg, Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie, Mannheim, Deutschland
,
E Sperk
1  Universitätsmedizin Mannheim, Medizinische Fakultät Mannheim, Universität Heidelberg, Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie, Mannheim, Deutschland
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
09 May 2017 (online)

 

Fragestellung:

Eine Strahlentherapie verursacht oftmals Blutbildveränderungen, die negative Auswirkungen auf das Immunsystem und somit auf Therapieerfolg und Lebensqualität haben können. Bisher liegen keine longitudinalen Analysen zu den Veränderungen der Blutzellreihen (Leukozyten, Erythrozyten, Thrombozyten) nach Ganzbrustbestrahlung (EBRT) und intraoperativer Strahlentherapie (IORT) beim Mammakarzinom vor.

Methodik:

2008 bis 2013 bekamen 256 Patientinnen eine IORT im Rahmen einer brusterhaltenden Operation. Die IORT wurde in 198 Fällen als vorgezogener Boost (20 Gy) und einer kombinierten EBRT (46 – 50 Gy) sowie in 58 Fällen als alleinige Teilbrustbestrahlung (ABPI, 20 Gy) durchgeführt. Mithilfe des Dunnett-Tests wurden die Verläufe analysiert und adjustierte p-Werte ermittelt (α= 0,05).

Ergebnis:

In der IORT/EBRT-Gruppe zeigte sich im 1. Jahr ein signifikanter Abfall der Leukozyten im Vergleich zum präoperativen Wert. Die Erythrozytenwerte waren zu allen Zeitpunkten, die Thrombozytenwerte ab dem 1. Jahr signifikant erniedrigt. Das Hämoglobin sank innerhalb des ersten Jahres sowie im 5. Jahr signifikant. Die IORT/APBI-Gruppe zeigte keine signifikanten Veränderungen der Leukozyten- und Thrombozytenwerte. Erythrozyten und Hämoglobin waren im 1. Jahr signifikant erniedrigt. In beiden Gruppen war das Differentialblutbild unverändert.

Tab. 1:

Vergleich der Blutbilder (Dunnett-Tests)

IORT+EBRT n = 198

IORT n = 58

Präoperativ

n = 256

6 – 8 Wochen nach OP/IORT

n = 214

1. Jahr Nachsorge

n = 139

2. Jahr Nachsorge

n = 86

3. Jahr Nachsorge

n = 66

4. Jahr Nachsorge

n = 51

5. Jahr Nachsorge

n = 34

Leukozyten

/nl

7,1

7,2

6,9

8,0

6,3

p = 0,0002

6,5

6,7

6,8

6,4

6,2

6,4

5,6

6,2

6,5

Erythrozyten

Mio./µl

4,5

4,5

4,3

p < 0,0001

4,3

4,1

p < 0,0001

4,2

p = 0,0064

4,3

p = 0,0015

4,2

4,3

p = 0,0002

4,5

4,3

p = 0,0024

4,3

4,3

p = 0,0068

4,3

Thrombozyten

/nl

262

258

263

258

248

p = 0,0026

244

239

p < 0,0001

236

237

p = 0,0130

233

229

p = 0,0018

213

236

p = 0,0406

245

Hämoglobin

g/dl

13,4

13,3

12,9

p < 0,0001

12,6

12,3

p < 0,0001

12,1

p = 0,0008

12,9

12,3

13,0

13,1

12,9

12,8

12,7

p = 0,0259

12,8

Schlussfolgerung:

Nach IORT/EBRT zeigten sich signifikante Veränderungen aller drei Blutzellreihen. Die Leukozyten- und Hämoglobinwerte erholten sich, die Thrombozyten und Erythrozyten stagnierten. Demgegenüber zeigten sich nach IORT/APBI nur kurzzeitige Erniedrigungen des roten Blutbildes.