Senologie - Zeitschrift für Mammadiagnostik und -therapie 2017; 14(02): A1-A53
DOI: 10.1055/s-0037-1602552
Abstracts
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Triple negative Mammakarzinome im Klinikum Bayreuth im Zeitraum 2014 bis 2016

M Schmidt
1  Klinikum Bayreuth, Frauenheilkunde, Bayreuth, Deutschland
,
A Ozalinskaite
1  Klinikum Bayreuth, Frauenheilkunde, Bayreuth, Deutschland
,
M Popovic
1  Klinikum Bayreuth, Frauenheilkunde, Bayreuth, Deutschland
,
M Humenikova
1  Klinikum Bayreuth, Frauenheilkunde, Bayreuth, Deutschland
,
J Krugmann
2  Klinikum Bayreuth, Institut für Pathologie, Bayreuth, Deutschland
,
T Maisel
3  Krebsregister Oberfranken, Bayreuth, Deutschland
,
D Eckert
3  Krebsregister Oberfranken, Bayreuth, Deutschland
,
N Fersis
1  Klinikum Bayreuth, Frauenheilkunde, Bayreuth, Deutschland
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
09 May 2017 (online)

 

Fragestellung:

Etwa 15 – 20 Prozent der Frauen mit Mammakarzinom sind von TNBC betroffen. Drei Aspekte charakterisieren diese Art von Krebs: er hat ein ungünstiges Grading (G3) inne, betrifft hauptsächlich prämenopausale Frauen und beinhaltet ein hohes Risiko für Metastasierung (Lunge, Leber, Gehirn) innerhalb der ersten drei Jahre. Eine wirksame Behandlung des TNBC stellt die Chemotherapie dar, sie zeigt auch den höchsten Regressionsgrad beim Tumor.

Methode:

In dieser retrospektiven Fallanalyse sind alle Frauen erfasst, die primär mit einem TNBC im Klinikum Bayreuth behandelt wurden. Der Beobachtungszeitraum umfasst drei Jahre (Januar 2014 bis Dezember 2016). Auf dieser Basis untersucht und bewertet die vorliegende Arbeit zwei Punkte. Zum einen wird die Rate an pCR nach neoadjuvanter Chemotherapie eingeordnet, zum anderen das Rückbildungsverhalten des Tumors bei den beiden Therapieschemata analysiert.

Ergebnis:

Bei 34 von 361 Mammakarzinomfällen (9,42%) wurde ein TNBC festgestellt. Davon sind 13 Patientinnen mit neoadjuvanter Chemotherapie behandelt worden. 5/13 (38,46%) wurden mit Antrazyklin/Taxan-, 8/13 (61,54%) mit Platinderivat/Taxan-Schema behandelt. Eine pCR erreichten neun von 13 Frauen (69,23%), davon sechs unter der Gabe von Platinderivaten.

Der Altersdurchschnitt der Gruppe unter platinhaltiger Chemotherapie lag im Vergleich zur anderen Gruppe niedriger, nämlich bei 50,5 ± 9,92 Jahre vs. 55,8 ± 12,03 Jahre. Ein Grading 3 wiesen 84,62% (11/13) der mit neoadjuvanter Chemotherapie behandelten Frauen auf.

Schlussfolgerung:

Aufgrund der ungünstigen Prognose sowie der Heterogenität des Tumors ist gerade beim TNBC die primäre neoadjuvante systemische Therapie am sinnvollsten.

Eine höhere Rate an pCR ist im Vergleich zu Antrazyklin/Taxan-Schemata mit der Platinderivatkombination erreicht worden.